Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Kartellamt beobachtet Telekom-Glasfaserprojekt

Berlin | Das größte deutsche Kooperationsprojekt für den Ausbau von schnellem Glasfaserinternet steht unter Beobachtung des Bundeskartellamts. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, gibt es im Bundeskartellamt wettbewerbliche Bedenken gegen die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit dem niedersächsischen Regionalanbieter EWE, die gemeinsam 1,5 Millionen Haushalte mit Gigabit-Leitungen versorgen wollen (Mittwochsausgabe).

"Derartige Kooperationen können den Glasfaserausbau in Deutschland voranbringen. Es muss aber sichergestellt sein, dass dadurch die Ausbaudynamik zwischen den Wettbewerbern auf dem Markt nicht erlahmt und durch die Zusammenarbeit tatsächlich der Glasfaserausbau beschleunigt wird", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der FAZ. Gleichzeitig wolle das Kartellamt sicherstellen, dass andere Telekomanbieter durch das Joint Venture nicht dauerhaft von diesem "Zukunftsmarkt" ausgeschlossen würden. "Unter Einbeziehung der Marktteilnehmer prüfen wir derzeit, ob möglicherweise Auflagen zu der Kooperation von Telekom und EWE notwendig sind, die einen Zugang Dritter sicherstellen", so Mundt. Die Frist für die Prüfung der im März angemeldeten Fusion ist dafür bis zum 21. August verlängert worden.

Das Joint Venture "Glasfaser Nordwest", das zwei Milliarden Euro investieren soll, gilt als Blaupause für den gemeinsamen Ausbau von schnellem Internet. Wettbewerber halten das Modell für fragwürdig. "Kooperationen sind wichtig zum Infrastrukturausbau in Deutschland. Die kommerziellen Vorleistungspreise dürfen aber nicht de facto zu einer Verlagerung des kompletten Investitionsrisikos auf Drittanbieter und Verbraucher führen", sagte Markus Haas, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland/O2 der FAZ. United Internet verlangt der Zeitung zufolge, das Joint Venture für weitere Investoren und Gesellschafter zu öffnen. Andernfalls seien Monopolpreise zu befürchten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Essen | In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast schon verzweifelt anmutendes Sparpaket angekündigt. Die "angespannte Ergebnissituation" und die "aktuelle konjunkturelle Entwicklung" machten es nötig, über die bereits eingeleiteten Umstrukturierungsprogramme hinaus auch "kurzfristige Einsparpotenziale zu realisieren", heißt es in dem Brief, über den der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. So habe Kerkhoff einen "sofortigen Einstellungsstopp" für die Konzernverwaltung verhängt.

Berlin | Die Bundesbürger fliegen immer mehr: Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der Flugpassagiere im ersten Halbjahr 2019 um rund fünf Prozent zugenommen. Das zeigt eine Analyse von Flightright, einem Legal Start-up für Fluggastrechte, über die das Nachrichtenportal T-Online berichtet. Demnach müssten sich Flugreisende dabei an den größten deutschen Flughäfen am häufigsten mit Verspätungen rumschlagen.

Stromtrasse_280620155

Bayreuth | Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat den jüngsten Eingriff von Bund und Ländern in die Pläne für den umstrittenen Ausbau von Stromnetzen im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen kritisiert. Das "Verkünden froher Botschaften, man habe Leitungen verhindert", helfe sicherlich nicht der Akzeptanz des Netzausbaus, sagte Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 8/2019). Er reagierte damit auf einen Kompromiss, den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit seinen Länderkollegen Anfang Juni geschlossen hatte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >