Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

getraenkedose_pixa_13072021

Symbolbild

"Light"-Getränke werden in Deutschland immer beliebter

Wiesbaden | "Light"-Getränke werden in Deutschland immer beliebter. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 1,45 Milliarden Liter Cola, Colamischgetränke und Limonade "light" produziert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Das war gut ein Viertel (27 Prozent) mehr als zehn Jahre zuvor.

Dabei hat sich die Gesamtmenge der hierzulande produzierten Cola und Limonade im Vergleich zu 2010 kaum verändert (-1,6 Prozent). Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 6,67 Milliarden Liter davon hergestellt. Damit war zuletzt im Schnitt gut jedes fünfte Erfrischungsgetränk (22 Prozent) ein "Light"-Produkt.

Mineral- und Tafelwasser haben Löwenanteil

Vor zehn Jahren lag der Anteil noch bei 17 Prozent. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr hierzulande 24,93 Milliarden Liter alkoholfreie Getränke produziert - Bier mit einem Alkoholgehalt bis 0,5 Prozent ausgenommen. Mineral- und Tafelwasser machte dabei den Löwenanteil (53 Prozent) aus.

Trends bei Erfrischungsgetränken

Gut 34 Prozent entfielen auf Erfrischungsgetränke wie Cola und Limonade, Schorlen, aromatisiertes Wasser und Vitamindrinks. Den Rest machten weitere alkoholfreie Getränke wie Fruchtsäfte oder Teegetränke aus. Der Trend zu "Light"-Cola und -Limonade wurde auch im Corona-Jahr 2020 nicht gebrochen, als die Getränkeproduktion insgesamt wegen geschlossener lokaler und abgesagter Veranstaltungen zurückging.

Im vergangenen Jahr wurden vier Prozent weniger Getränke ohne Alkohol produziert als 2019 (25,96 Milliarden Liter). Die Produktion von "Light"-Cola, -Limonade und Co. blieb dagegen stabil (+0,3 Prozent).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

mercedes_pixa_24092021

Stuttgart | Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und gleichzeitig gibt es derzeit leider starke Einschränkungen", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schuld daran ist die Halbleiter-Krise, die immer wieder für Produktionsunterbrechungen sorgt.

immobilie_pixabay_24092021

Wohnimmobilienpreise steigen weiter

Wiesbaden | Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal um durchschnittlich 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

bmw_mb_pixabay_21092021

Berlin | Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte ein DUH-Anwalt dem "Handelsblatt". Am Montagabend seien die Klageschriften deswegen jeweils an die Landgerichte in München und Stuttgart rausgegangen.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >