Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

lh_pixabay_15032108

Lufthansa nach Air-Berlin-Pleite mit Rekordgewinn

Frankfurt/Main | Die Lufthansa hat von der Air-Berlin-Pleite im letzten Jahr enorm profitiert und das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte eingeflogen. Der Konzern teilte am Donnerstag mit, dass das sogenannte Adjusted EBIT im Jahr 2017 um etwa 70 Prozent auf rund 3 Milliarden Euro gestiegen sei, der Umsatz um 12,4 Prozent auf 35,6 Milliarden Euro. Den Aktionären soll ein um 60 Prozent erhöhter Dividendenvorschlag von 0,80 Euro je Aktie gemacht werden, hieß es.

Für 2018 rechnet Lufthansa mit höheren Treibstoffkosten von rund 700 Millionen Euro. Das Ergebnis für das Gesamtjahr 2018 werde deswegen leicht unter dem Rekordergebnis aus dem Vorjahr prognostiziert.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

10042018_Hauptbahnhof_Tafel

Potsdam | Die Tarifauseinandersetzung zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und dem Beamtenbund auf der einen und den kommunalen Arbeitgebern auf der anderen Seite ist beendet. Am gestrigen Dienstag einigten sich beide Seite auf eine deutliche Lohnsteigerung.

lkw_pixabay_17042018

Berlin | Das Bundesverkehrsministerium rechnet in den nächsten Jahren mit deutlich höheren Einnahmen durch die Lkw-Maut. Laut eines neuen "Wegekostengutachtens" für den Zeitraum 2018 bis 2022 sei mit Mauteinnahmen in Höhe von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro im Jahr zu rechnen, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Das seien jährlich durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro mehr als zwischen 2014 und 2017. Diese Erhöhung resultiere im Wesentlichen aus der Ausweitung der Maut auf das gesamte Bundesfernstraßennetz ab dem 1. Juli 2018, so das Ministerium.

Hamburg | Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren. "Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Facebook sei nicht mehr so attraktiv.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN