Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche

Magdeburg | Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sollen nur noch für wenige Kanäle die politische Vorgabe bekommen, ein lineares Programm anzubieten.

Das fordert Sachsen-Anhalts Medienminister Rainer Robra (CDU), berichtet die Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagsausgabe). "Die beiden Hauptprogramme ARD und ZDF, die Dritten sowie 3Sat und Arte sollen weiter verpflichtend lineares Fernsehen sein. Alles andere kann in andere Formate überführt werden, also auch aus Fernsehen in Telemedien", sagte er.

Unter dem Begriff Telemedien fassen Rundfunkpolitiker alles zusammen, was die Sender auf ihrer Webseite, in Mediatheken oder auf Plattformen wie YouTube oder Facebook präsentieren. Zu den sonstigen öffentlich-rechtlichen Programm zählen etwa Kika, One, tagesschau24, ZDF Kultur oder ZDF Neo.

Robra sagte, durch Netflix und Amazon hätten sich die Sehgewohnheiten verändert. Bei Serien etwa sei kaum noch jemand bereit, acht Folgen an acht Tagen zu sehen. "Nach der vierten Folge werden die Leute schwach und gucken den Rest in der Mediathek hintereinander weg. Sie wollen zeitunabhängig und souverän entscheiden."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

mercedes_pixa_24092021

Stuttgart | Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und gleichzeitig gibt es derzeit leider starke Einschränkungen", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schuld daran ist die Halbleiter-Krise, die immer wieder für Produktionsunterbrechungen sorgt.

immobilie_pixabay_24092021

Wohnimmobilienpreise steigen weiter

Wiesbaden | Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal um durchschnittlich 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

bmw_mb_pixabay_21092021

Berlin | Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte ein DUH-Anwalt dem "Handelsblatt". Am Montagabend seien die Klageschriften deswegen jeweils an die Landgerichte in München und Stuttgart rausgegangen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >