Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

messe_pixabay_23052021

Symbolbild

Messebranche und Veranstalter wollen Lockdown-Ende im September

Berlin | Die Messe- und die Veranstaltungsbranche haben ein festes Öffnungsdatum für ihre Branchen spätestens im September gefordert.

In Madrid habe diese Woche die Tourismus-Messe mit 100.000 Besuchern begonnen, sagte Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Messeverbandes AUMA, der "Bild am Sonntag". Er kritisierte: "In Berlin liegt die Inzidenz inzwischen bei 56 und in dieser Woche wurde die für September geplante Ifa abgesagt, weil der Berliner Senat sich zu keiner klaren Öffnungs-Perspektive durchringen kann."

Ohne verlässliche Öffnungsperspektive seien in der Branche 160.000 Arbeitsplätze gefährdet, so Holtmeier. Er fordert deshalb ein "festes Öffnungsdatum spätestens im September", ein bundeseinheitliches Vorgehen und einen Veranstaltungsfonds des Bundes, der eventuelle Ausfälle absichert. Auch der Präsident des Bundesverbandes der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft, Jens Michow, kritisiert die mangelnde Öffnungsperspektive für seine Branche: "Es ist gänzlich inakzeptabel, dass weder der Bund noch die Länder trotz unzähliger Anfragen sich außerstande sehen, mitzuteilen, unter welchen Rahmenbedingungen Konzerte, Tourneen und Festivals wieder ohne Einschränkungen stattfinden können", sagte Michow der "Bild am Sonntag".

Der Verband geht davon aus, dass in diesem Jahr rund 100.000 Shows ausfallen müssen. Der Jahresumsatz der Branche vor der Pandemie betrug sechs Milliarden Euro. "Viele Veranstaltungen sind nach bereits zweifacher Verlegung nun zum dritten Mal in den Herbst dieses Jahres verlegt worden. Da die Herdenimmunität im Herbst erreicht sein sollte, geht die Branche auch davon, dass ihre überwiegend bereits ausverkauften Konzerte dann auch stattfinden können."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

immobilie_pixabay_24092021

Wohnimmobilienpreise steigen weiter

Wiesbaden | Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal um durchschnittlich 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

bmw_mb_pixabay_21092021

Berlin | Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte ein DUH-Anwalt dem "Handelsblatt". Am Montagabend seien die Klageschriften deswegen jeweils an die Landgerichte in München und Stuttgart rausgegangen.

schluessel_pixa_21092021

Berlin | Die Mieten in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2021 etwas weniger stark gestiegen als vorher. Das ist das Ergebnis des Wohn-Preisspiegels des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) unter 400 Städten und Gemeinden in Deutschland. Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten darüber.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >