Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

wohnraum_1072013a

Mieten und Immobilienpreise erneut gestiegen

Berlin | Auf dem Immobilienmarkt zeichnet sich weiter keine Entspannung ab. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Auswertung des Analysehauses Empirica. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen demnach 2018 im Mittel um 4,2 Prozent.

Die Preise für Eigentumswohnungen in diesen Städten legten sogar um 11,4 Prozent zu. Am geringsten fiel der Anstieg 2018 in Hamburg aus, dort legten die Neuvertragsmieten (Nettokaltmieten, je Quadratmeter, alle Baujahre) nur noch um 1,3 Prozent zu (Vorjahr: 4,3 Prozent). In Berlin betrug das Plus dagegen 6,4 Prozent (Vorjahr: 7,8 Prozent).

Auch die Städte in der zweiten Reihe werden spürbar teurer. So zogen etwa die Mieten in Heilbronn binnen eines Jahres um knapp 13 Prozent an. Insgesamt sind die mittelgroßen Städte aber immer noch deutlich günstiger.

Während in Berlin 2018 Empirica zufolge im Mittel 9,70 Euro je Quadratmeter aufgerufen wurden, waren es im gut eine Stunde mit dem ICE entfernten Halle (Saale) nur 5,94 Euro. Absoluter Spitzenreiter war erneut München, wo die durchschnittliche Kaltmiete je Quadratmeter in neuen Verträgen 15,91 Euro betrug. In Berlin machen Bundestagsabgeordnete Druck, nach dem 2018 verabschiedeten Baukindergeld Mieter und Kaufinteressenten weiter zu entlasten.

"Die Grundgesetzänderung zur Sicherung des sozialen Wohnungsbaus und die steuerliche Förderung des Mietwohnungsbaus haben wir bereits beschlossen", sagte Kai Wegner, baupolitischer Sprecher von CDU/CSU, der FAZ. "Jetzt müssen die Länder im Bundesrat endlich den Weg frei machen." Chris Kühn, baupolitischer Sprecher der Grünen, forderte eine Verdoppelung der Mittel für den sozialen Wohnungsbau und niedrigere Kaufnebenkosten. "In Deutschland zahlt man mit die höchste Maklercourtage in ganz Europa", sagte er. "Wir wollen deshalb das Bestellerprinzip auch beim Immobilienkauf einführen und die Maklercourtage deckeln."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Trotz der angespannten Sicherheitslage hat Deutschland im vergangenen Jahr für 195,1 Millionen Euro U-Boot-Teile in die Türkei exportiert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. Die Ausfuhren erfolgten demnach bis einschließlich Oktober 2018. Während 2017 insgesamt Kriegswaffen im Wert von 62,3 Millionen Euro in die Türkei tatsächlich ausgeführt wurden, waren es in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres Rüstungsgüter im Wert von 202,2 Millionen Euro.

Berlin | Im Insolvenzverfahren um Air Berlin rechnet der Insolvenzverwalter der Airline, Lucas Flöther, damit, dass die Forderungen der Gläubiger die Milliardenschwelle durchbrechen werden.

Düsseldorf | Nach dem O2-Anbieter Telefónica Deutschland versucht laut eines Zeitungsberichts nun auch Vodafone, das Auktionsverfahren für die Vergabe der Frequenzen für den neuen 5G-Standard auf dem Gerichtsweg zu stoppen. Ein entsprechender Eilantrag sei eingegangen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf einen Sprecher des Verwaltungsgerichts Köln. Die eigentlich in der zweiten Märzhälfte geplante Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard stehe durch die Rechtsbeschwerden auf der Kippe.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >