Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen

Berlin | Bislang greifen offenbar nur wenige Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, sich Verdienstausfälle von Mitarbeitern bei einer verordneten Quarantäne erstatten zu lassen. Das hat eine Umfrage der "Welt am Sonntag" unter allen Bundesländern ergeben. Zwischen April und dem 20. November gingen bundesweit mindestens 227.000 Anträge auf Erstattung ein.

Nur aus Niedersachsen und Brandenburg liegen keine Zahlen vor. Bislang zahlten die Länder dafür mindestens 74 Millionen Euro aus. "Diese Zahlen sind erstaunlich niedrig", sagte Sebastian Dullien, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, der "Welt am Sonntag".

Angesichts von fast einer Million gemeldeten Infektionen und inzwischen doch recht häufiger Quarantäneanordnungen sei es überraschend, dass nur rund 200.000 Anträge auf Entschädigung gestellt worden sind. Arbeitgeber haben laut Infektionsschutzgesetz einen Erstattungsanspruch, wenn Beschäftigte aufgrund einer verordneten Quarantäne ihrer Arbeit nicht mehr nachkommen können. Sie müssen in Vorleistung gehen und können sich den Betrag anschließend erstatten lassen.

Auch Selbstständige und Beschäftigte, die sich wegen Schulschließungen um ihre Kinder kümmern müssen, fallen unter bestimmten Voraussetzungen unter diese Regelung. "Es kann sein, dass das Bewusstsein für sämtliche Hilfsansprüche noch nicht ausreichend vorhanden ist", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), der "Welt am Sonntag". Mittlerweile gebe es zahlreiche verschiedene Programme.

"Bei den Hilfen berichten uns Betriebe außerdem immer wieder, dass diese zu aufwendig sind und sich nicht lohnen würden", sagte Wollseifer. Verhältnismäßig viele Anträge sind in Nordrhein-Westfalen eingegangen. Hier forderten Arbeitgeber in mehr als 82.000 Fällen den ausbleibenden Lohn zurück. Bis jetzt zahlte das Land rund 23 Millionen Euro aus. Auffallend gering ist die Nachfrage in Berlin. Die Hauptstadt-Unternehmen verlangten von April bis Ende Oktober mit nur knapp 6800 Anträgen die Erstattung von Verdienstausfällen. Nur etwas mehr als 1,5 Millionen Euro zahlten die Berliner Behörden aus.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider" (Mittwochausgabe). Eine Rettungs-Variante, die das Ministerium demnach erwogen hat, war die Aktivierung von Mitteln aus Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), die eigentlich Unternehmen zugutekommen sollten, die wegen der Coronakrise in Schieflage geraten sind.

e_auto_pixabay_16012021

Berlin | Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) ökonomisch sinnvoll.

Berlin | Der Handelsverband Deutschland (HDE) reagiert mit Empörung auf Äußerungen von Bundesfinanzminister Olf Scholz (SPD), wonach die unvollständige Ausschöpfung der Corona-Hilfen eine verbesserte Lage der Betriebe widerspiegele.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >