Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Öffentlich-Rechtliche bekommen bis 2017 rund 400 Millionen Euro mehr

Berlin | Die öffentlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio werden durch die Umstellung der Rundfunkgebühr auf eine Haushaltsabgabe in der aktuellen vierjährigen Gebührenperiode bis Ende 2017 voraussichtlich Mehreinnahmen von 400 Millionen Euro erzielen. Dies berichtet das "Handelsblatt" in seiner Dienstagsausgabe. Dabei beruft sich die Zeitung auf den ihr vorliegenden ZDF-Haushaltsplan 2014. Darin sind allein für das kommende Jahr knapp 25 Millionen Euro an zusätzlichen Gebühreneinnahmen vorgesehen.

Auf vier Jahre hochgerechnet ergeben sich für das ZDF zusätzliche Einnahmen in Höhe von etwa 100 Millionen Euro. Da auf das Zweite aber nur knapp 25 Prozent der Gebühreneinnahmen entfallen, liegen die Mehreinnahmen aller öffentlich-rechtlichen Sender bei 400 Millionen Euro. Das ZDF beruft sich bei der Berechnung der zusätzlichen Einnahmen in seinem Haushaltsplan auf eine Ertragsprognose der Arbeitsgruppe Beitragsplanung von September 2013, in der auch ARD und ZDF vertreten sind.

Dass das ZDF die zusätzlichen Einnahmen in seinen Haushaltsplan eingestellt hat, begründet ein Sendersprecher damit, dass die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten "für die aktuelle Beitragsperiode einen erheblichen ungedeckten Finanzbedarf anerkannt" habe. Ursprünglich hatten ARD und ZDF verlauten lassen, dass sie zusätzliche Gelder aus der Umstellung der Rundfunkgebühr wieder abgeben müssten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Eine weitere Studie zeigt scheinbar unaufhörlich steigende Immobilienpreise. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 3,9 Prozent, teilte das Analysehaus Empirica am Mittwoch mit. Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich um 3,1 Prozent.

Berlin | Selbständige Frauen trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) vorab berichtet. Sie haben demnach häufiger als männliche Selbständige mit krisenbedingten Einkommensverlusten zu kämpfen und leiden in der Folge auch häufiger unter Depressionen und Angstzuständen.

klingelschild_17052016

Berlin | Die Zahl der zum Verkauf angebotenen Immobilien in Deutschland ist 2020 zurückgegangen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine Auswertung des Portals Homeday. Demnach standen nur noch 508.673 Wohnungen und Häuser zum Verkauf, über 73.000 weniger als im Jahr zuvor.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >