Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

bauernhof_01

Öko-Anbaufläche steigt in Deutschland auf Rekordhoch

Berlin | Immer mehr Landwirte in Deutschland setzen auf Bio-Produkte. Die Öko-Anbaufläche stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 14,9 Prozent auf 1,25 Millionen Hektar. Damit werden bereits 7,5 Prozent aller Ackerflächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet, wie aus Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Sonntagausgaben berichten.

Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Anteil noch 6,5 Prozent und zur Jahrtausendwende nur 3,2 Prozent. Auch die Zahl der Bio-Betriebe hat sich im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent auf 27.132 erhöht. Im Vergleich zum Jahr 2000 hat sich die Zahl der ökologisch erzeugenden Betriebe von damals 12.740 mehr als verdoppelt.

"Der Ökolandbau hat sich neben dem konventionellen Landbau als wichtige Säule der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft etabliert", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) den Funke-Zeitungen. Trotz der Fortschritte ist die Bundesregierung von ihrem in der Nachhaltigkeitsstrategie selbstgesteckten Ziel, den Anteil des Ökolandbaus auf 20 Prozent der gesamten Agrarfläche zu erhöhen, noch weit entfernt. Allerdings wurde für die Umsetzung bislang auch noch kein konkretes Datum genannt.

Die Landwirtschaftsminister der EU wollen am Montag in Brüssel über einen neuen Rechtsrahmen für den ökologischen Landbau in der Europäischen Union beraten. Schmidt will sich dafür starkmachen, dass das Wachstumspotenzial des Ökolandbaus nicht ausgebremst wird. "Ich setze mich ein dafür, dass die steigende Nachfrage nach Bio-Produkten stärker durch die heimische Produktion gedeckt werden kann", sagte der CSU-Politiker.

Ziel sei es, Regelungen zu beschließen, die kleinen und mittlere Unternehmen Rechtssicherheit und Verlässlichkeit bieten. "National habe ich dazu die Zukunftsstrategie für den ökologischen Landbau in Deutschland aufgelegt."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Offenburg | Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen hat die "gnadenlose Plattform-Ökonomie" von US-Internet-Konzernen wie Google und Facebook scharf kritisiert. Deren Geschäftsgebaren könne "dazu führen, dass es am Ende einen großen Gewinner geben wird – und alle anderen verlieren", sagte Kallen dem "Handelsblatt". Selbst Amazons Sprachsteuerung Alexa käme ihm persönlich nicht ins Haus, "weil ich heute weiß, dass nichts sicher ist vor der amerikanischen Datensammelwut, die bislang kaum Regulierung erlebt", so Kallen.

auspuff_22092015

Berlin | Beim Autogipfel am 2. August sollen auch Entschädigungen für Dieselfahrer ein Thema sein. Die Frage nach Entschädigungen werde auf dem Gipfel "sicherlich auch erörtert werden", sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Das Nationale Forum Diesel tagt am 2. August mit Vertretern der Politik und den Autokonzernen.

Zug | Energieunternehmen schlagen Alarm wegen möglicher Folgen der von den USA geplanten Russland-Sanktionen für die Öl- und Gasversorgung. "Sollten die Sanktionen tatsächlich so kommen, hätte das eklatante Auswirkungen auf die gesamte Öl- und Gasversorgung. Erfasst sind nach bisherigem Stand alle Pipelines, die Öl oder Gas aus Russland exportieren. Die Folgen reichen also von China bis Westeuropa", sagte Matthias Warnig, Chef der Pipelineentwicklungsgesellschaft Nord Stream 2, dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Es ist im Interesse Europas, die Versorgungssicherheit eigenständig zu gewährleisten", sagte Rainer Seele, Chef des österreichischen Energiekonzerns OMV, dem "Handelsblatt". Statt die Lieferungen aus Russland zu gefährden, muss nach Überzeugung Seeles sogar mehr Gas aus Russland nach Europa kommen.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets