Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

strom281009

Ökostrom-Umlage belastet Geringverdiener deutlich stärker als Reiche

Köln | Für die Förderung des Ökostroms müssen Geringverdiener einen bis zu fünf Mal höheren Anteil ihres Haushaltseinkommens ausgeben als die reichsten Privathaushalte. Das geht aus einer unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über welche die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach gibt das ärmste Zehntel der Haushalte 1,6 Prozent seines Jahreseinkommens für die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus.

Das reichste Zehntel wendet dagegen nur 0,3 Prozent des Einkommens für die EEG-Umlage auf. Das industrienahe Institut fordert deshalb, die EEG-Umlage künftig nicht mehr den Stromverbrauchern aufzubürden, sondern aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. "Anstatt aufgrund ihres Stromverbrauchs würden Haushalte und Unternehmen als Steuerzahler nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit belastet, was bei einem gesamtgesellschaftlichen Projekt, das die Energiewende darstellt, angemessener erscheint", so die Studie.

Da es unrealistisch sei, dass der Bund sofort 24 Milliarden Euro für die Umlage schultert, schlägt das IW vor, nur die Förderung aller neuen Ökostrom-Anlagen aus Steuermitteln zu finanzieren.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Mindestens die Hälfte des 150 Millionen Euro-Staatskredits für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin wird nach Einschätzung der Bundesregierung nicht mehr an den Bund zurückfließen. Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf Regierungskreise. Es sei nun davon auszugehen, dass selbst im besten Falle mehr als 75 Millionen Euro des Kredites ausfallen würden.

Beate Uhse meldet Insolvenz an

Flensburg | Die Beate Uhse AG ist in Zahlungsschwierigkeiten. Es solle Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zuletzt hatte eine Investorengruppe nicht mehr ausreichend Geld bereitstellen wollen.

EZB lässt Leitzins bei null Prozent

Frankfurt/Main | aktualisiert | Die Europäische Zentralbank lässt den Leitzins unverändert bei null Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstagmittag mit.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS