Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Personalüberhang bei Lufthansa beträgt 22.000 Vollzeitstellen

Frankfurt/Main | Der perspektivische Personalüberhang bei den Unternehmen der Lufthansa-Gruppe beträgt insgesamt 22.000 Vollzeitstellen, die Hälfte davon in Deutschland. Das teilte die Lufthansa am Montagabend mit. Demnach wurden zuvor den Lufthansa-Betriebsräten im Konzernwirtschaftsausschuss konkrete Zahlen der personellen Überkapazitäten vorgestellt und erläutert.

Die voraussichtlich nach der Krise auf Dauer überzähligen 22.000 Vollzeitstellen verteilen sich nach Lufthansa-Angaben auf alle Geschäftsfelder und nahezu alle Unternehmen der Gruppe. Allein der Flugbetrieb der Lufthansa-Airline ist demnach perspektivisch mit rechnerisch knapp 5.000 Stellen betroffen, davon 600 Stellen von Piloten, 2.600 von Flugbegleitern und 1.500 von Bodenmitarbeitern. Ebenfalls betroffen sind weitere 1.400 Stellen in der Zentrale und bei anderen Konzerngesellschaften in der Administration.

Lufthansa-Technik hat weltweit einen Personalüberhang von rund 4.500 Stellen, davon 2.500 in Deutschland. Im Cateringgeschäft der LSG-Group sind weltweit 8.300 Stellen betroffen, davon 1.500 in Deutschland. "Nach unseren aktuellen Annahmen über den Geschäftsverlauf der kommenden drei Jahre haben wir allein bei Lufthansa perspektivisch keine Beschäftigung für jeden siebten Piloten und jeden sechsten Flugbegleiter sowie zahlreiche Mitarbeiter am Boden", sagte Michael Niggemann, Lufthansa-Vorstand für Personal und Recht.

Diese Überkapazitäten könnten demnach sogar noch ansteigen, wenn man nicht einen Weg finde, mit "wettbewerbsfähigen Personalkosten" durch die Krise zu kommen. "Wir wollen daher schnell zu den dringend notwendigen Krisenvereinbarungen mit unseren Tarifpartnern kommen." Zielsetzung sei dabei, "möglichst viele Kollegen" über die Krise hinweg an Bord halten und betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

"Dazu müssen die Verhandlungen über die Krisenvereinbarungen gemeinsam zum Erfolg führen", so Niggemann. Angesichts der gravierenden Folgen der Corona-Pandemie für die gesamte Airline-Industrie gelte die Notwendigkeit zur Restrukturierung für nahezu alle Unternehmen der Gruppe, teilte das Unternehmen weiter mit. Demnach wird der Flugbetrieb von Germanwings nicht wiederaufgenommen, Eurowings verringert die Personalkapazität in der Verwaltung um 30 Prozent und streicht dafür 300 Stellen. Bei Austrian Airlines gibt es nach Unternehmensangaben aufgrund der Flottenverkleinerung einen Personalüberhang von 1.100 Stellen. Brussels Airlines soll ihre Kapazitäten um 1.000 Stellen reduzieren, bei Lufthansa Cargo sind es 500 Stellen. Mit "Kurzarbeit, kollektiven Vereinbarungen zur Absenkung der Wochenarbeitszeit oder anderen kostensenkenden Maßnahmen" sollen Personalüberkapazitäten zum Teil kompensiert werden. Die dafür notwendigen Krisenvereinbarungen sollen bis zum 22. Juni vereinbart werden, so die Lufthansa.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

München | Der Staat sollte nach den Worten von Ifo-Präsident Clemens Fuest als Rettungsinstrument für Unternehmen stärker den steuerlichen Verlustrücktrag nutzen. Dies sei eine zielgenaue und kostengünstige Finanzspritze, schreibt Fuest in einem Gasbeitrag für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Es ist höchste Zeit, die Obergrenze bei der Verlustverrechnung deutlich anzuheben."

tarifverhandlungen_25102020

Potsdam | Die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften haben in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst einen Durchbruch erzielt. Das teilten beide Seiten am Sonntagmittag mit.

warnstreik732012

Potsdam | Die Arbeitgeber gehen offenbar kompromissbereit in die am Donnerstag beginnende dritte Tarifrunde für den öffentlichen Dienst in den Kommunen und im Bund. Ulrich Mädge, Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), deutete in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" weitere Verbesserungen insbesondere im Pflegebereich an. "Denkbar ist einiges", sagte er, fügte zugleich aber auch hinzu: "Das Gesamtpaket muss für die kommunalen Arbeitgeber letztlich wirtschaftlich verkraftbar sein."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >