Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Radvermieter Swapfiets sieht Deutschland als größten Markt bis 2021

Amsterdam | Der niederländische Fahrrad-Dauervermieter Swapfiets rechnet damit, dass Deutschland bis 2021 sein größter Markt ist. Binnen zwei Jahren soll das Unternehmen den Planungen zufolge die Niederlande überholen, sagten Geschäftsführer Steven Uitentuis und Co-Gründer Richard Burger der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). "Kommendes Jahr oder das Jahr danach: Am Ende wird Deutschland der größere Markt", sagte Uitentuis. Der Radvermieter bietet in Köln sein Fahrrad Deluxe 7 für Studenten für unter 20 Euro im Monat an.

"Wir hoffen natürlich, kommendes Jahr", ergänzte Burger. "Aber das hängt ein bisschen von den Deutschen ab." Das fünf Jahre alte Unternehmen, dessen Räder an den charakteristischen Vorderreifen mit blauem Mantel zu erkennen sind, ist seit 2018 in Deutschland präsent, Pilotstadt war Münster.

123.000 Swapfietsen rollen momentan durch niederländische Städte, mehr als 35.000 durch deutsche. In Deutschland fahren die Leute zwar im Schnitt weniger Rad; aber es gibt viel mehr Räder, und in der jetzigen Aufbauphase wächst Swapfiets Deutschland deutlich stärker als der Heimatmarkt. Das Unternehmen ist nicht vergleichbar mit üblichen Vermietern, die Räder kurz für den Weg von A nach B vergeben.

Swapfiets-Kunden zahlen eine Monatsmiete, welche Wartung und Reparaturen einschließt. Bei Bedarf kommt ein Mechaniker vorbei, um das Rad zu reparieren - oder gegen ein funktionierendes auszutauschen. Zu den Finanziers des Unternehmens gehört neben Banken Ponooc, ein Wagniskapitalgeber mit engen Verbindungen zur niederländischen Fahrrad-Holding Pon, die vor Jahren den größten deutschen Anbieter Derby Cycle übernahm.

Swapfiets begann in Delft. In der Metropole Amsterdam sind nach Uitentuis` Worten jetzt 37.000 Swapfietsen unterwegs: vier Prozent aller Räder, wenn man Zahlen des Stadtarchivs zugrundelegt, wonach die Metropole knapp 900.000 Räder zählt. Am höchsten ist der Prozentsatz in der Studentenstadt Groningen mit elf Prozent, wie Burger berichtet.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis schlägt Alarm. Viele Unternehmen, die in der Coronakrise am dringendsten Hilfe benötigten, könnten auf die Stützungsprogramme von Bund und Ländern nicht zugreifen, sagte Schleweis dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Manchen Unternehmen wird man mit den bestehenden Förderprogrammen nicht helfen können."

Köln | Hamsterkäufer haben laut einer Studie der Universität Köln in der Corona-Krise Angst vor geschlossenen Supermärkten. Der am häufigsten genannte Grund in einer anonymen Umfrage sei aber generell "Sorge um die Verfügbarkeit" gewesen, heißt es in der Studie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. "Wenn die Menschen im Supermarkt nach den einprägsamen Bildern auf Social Media dann selbst vor leeren Regalen stehen, ist das aufgrund der Fläche, die Toilettenpapier einnimmt, besonders auffallend", sagte Professor André Marchand.

supermarkt_pixabay_3032020

Berlin | Die deutsche Ernährungsindustrie schließt steigende Lebensmittel-Preise aufgrund der Coronakrise nicht mehr aus. "Es gibt derzeit viele Faktoren in der Lieferkette, die den Preis beeinflussen. Neben den fehlenden Erntehelfern gibt es auch in der Ernährungsindustrie und im Handel Personal-Engpässe", sagte Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >