Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Braunkohlekraftwerk_2806201509

Studie: Braunkohlekraftwerke stoßen zu viele Stickoxide aus

Berlin | Bei zwei Dritteln der großen Braunkohlekraftwerke in Deutschland haben die Emissionen zuletzt über den neuen EU-Schadstoffgrenzen gelegen, die ab 2021 greifen und bis August in deutsches Recht hätten überführt werden müssen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Ökopol-Instituts im Auftrag des BUND und der Klima-Allianz Deutschland, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichtet. "Die Analyse der NOx-Jahresmittelwerte von großen Braunkohlekraftwerken zeigte für 2016 und 2017, dass 29 von 40 Blöcken, also 73 Prozent, die künftige EU-Mindestanforderung überschreiten", heißt es in der Studie.

"Die Anlagen mit hohen NOx-Emissionen sind überwiegend alte Blöcke, die vor 1990 in Betrieb gegangen sind", schreiben die Autoren weiter. Die Hälfte der Anlagen sei älter als 40 Jahre. Das NOx-Niveau, das nach dem Stand der Technik möglich sei, erreiche kein einziger Block, da in Braunkohlekraftwerken bisher kein Katalysator eingebaut sei.

Technische Möglichkeiten zur kostengünstigen Minderung von Stickstoffoxiden in Kraftwerken, so die Autoren, würden bereits seit zehn Jahren von Umweltbundesamt und EU-Umweltagentur empfohlen, aber nicht umgesetzt. Zu den Optionen zählen unter anderem die Zugabe von Harnstoff oder Ammoniakwasser bei bestimmten Temperaturen, die sogenannte "SNCR-Technik". Laut Studie liegen die Stickoxid-Emissionen der Energiewirtschaft in Deutschland seit 20 Jahren "weitgehend konstant" bei rund 300 000 Tonnen pro Jahr.

Große Kohlekraftwerke, deren Ausstoß veröffentlicht werden muss, hätten 2016 etwa 157 600 Tonnen Stickoxide in die Luft geblasen. "Die acht größten Braunkohlekraftwerke verursachen alleine zwei Drittel der NOx-Emissionen des Energiesektors und 8 Prozent der gesamten NOx-Emissionen in Deutschland", heißt es in der Untersuchung. Die Auftraggeber der Studie fordert nun eine härtere Gangart gegenüber der Energiewirtschaft.

"Jeder Pkw muss die Stickoxide in seinen Abgasen mindern. Für Braunkohle-Kraftwerke gilt dies bislang nicht", sagte Fabian Hübner, Kohle-Experte der Klima-Allianz Deutschland, einem Verbändebündnis mit mehr als 110 Mitgliedern, dem RND. "Die Kraftwerksbetreiber versuchen nun, eine ambitionierte Umsetzung der neuen EU-Schadstoffgrenzen zu verhindern. Wenn die Bundesregierung dem nachgibt, schadet sie der Umwelt und setzt die Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel." Kohlekraftwerke müssten entweder strenge Schadstoffgrenzen einhalten oder abgeschaltet werden. Der Bund sieht auch die Kohlekommission am Zug. "Die Entscheidung über einen Fahrplan für den Kohleausstieg muss Hand in Hand mit den neuen EU-Vorschriften zur Luftreinhaltung gehen", sagte BUND-Energieexpertin Tina Löffelsend dem RND. "Mit Katalysatoren können die Stickoxide aus der Braunkohleverbrennung auf weniger als ein Drittel der heutigen Emissionen reduziert werden.".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Bei den bundesweit 16 Verbraucherzentralen sind im ersten Halbjahr 2018 insgesamt 307.000 Anfragen und Beschwerden von Verbrauchern eingegangen. Darunter haben die Verbraucherschützer mithilfe der Plattform "Marktwächter" mehr als 6.000 auffällige Meldungen identifiziert. Das sind im Schnitt 230 besonders auffällige Meldungen pro Woche, wie aus einer Beschwerdebilanz des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) hervorgeht, über die das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet.

meeting04_ag

Berlin | Die Digitalisierung ist in aller Munde und einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts. In einer Studie hat der Community-Betreiber für Wohnungen, Spotahome, nun 56 Standorte in ganz Europa auf ihre Eignung für ortsunabhängiges Arbeiten unter die Lupe genommen. Auf gut deutsch: Welcher Standort ist der beste für das so genannte „Coworking“. Deutsche Standorte schaffen nicht den Sprung in die Top-20.

wohnung_pixabay_14112018

Karlsruhe | Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von Mietern beim Kündigungsschutz gestärkt. Die Kündigungsschutzklausel eines kommunalen Wohnungsträgers bei Immobilienveräußerung begründe eigene Schutzrechte des Mieters, urteilten die Karlsruher Richter am Mittwoch. Konkret ging es in dem Prozess um langjährige Mieter einer Wohnung in Bochum.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN