Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin | Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des Online-Steuerportals "Lohnsteuer-Kompakt", über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach würden die deutschen Finanzämter erneut langsamer, gegenüber dem Vorjahr dauere es nun im Schnitt 0,7 Tage länger.

Gegenüber 2015 habe sich die Bearbeitungszeit sogar um 3,6 Tage verlangsamt. Die Auswertung basiere auf mehr als 300.000 im vorigen Jahr über das Portal erstellten Einkommensteuererklärungen. Die Dauer variiere dabei erheblich, berichtet die Zeitung weiter.

Je nach Wohnort könne es sein, dass der Steuerzahler 34 Kalendertage nach Abgabe der Papiere schon seinen Bescheid erhält, oder aber erst nach rund 90 Tagen. Bezogen auf die Bundesländer gehe es im Saarland mit durchschnittlich 48,7 Tagen am schnellsten. Es folgten Berlin (48,9 Tage), Hamburg (49,8 Tage) und Nordrhein-Westfalen (51,5 Tage).

Am Ende der Skala befinde sich Niedersachsen, wo Arbeitnehmer ganze 65,7 Tage warten müssten, berichtet die Zeitung. Nicht viel besser sei es in Hessen mit 63,9 Tagen. Unter den 512 Ämtern, an die mindestens 25 Einkommensteuererklärungen übermittelt wurden, sei die Verwaltungsstelle Bad Hersfeld des Finanzamts Hersfeld-Rotenburg das langsamste.

Dort dauere es im Schnitt 89,6 Tage, bis die Steuerpflichtigen ihren Bescheid erhielten. Mit Dillenburg (87 Tage) sei auch das zweitschlechteste Finanzamt in Hessen zu finden, es folgten Augsburg-Stadt (84,8 Tage) aus Bayern, danach Nienburg/Weser (83,7 Tage) und Stadthagen (83,2 Tage) aus Niedersachsen, berichtet die "Welt am Sonntag". Am schnellsten gehe es dagegen in einigen Finanzämtern aus Nordrhein-Westfalen - sowohl Hattingen (36,1 Tage) als auch Bielefeld-Außenstadt (36 Tage) sind unter den besten fünf. Davor rangierten die Außenstelle St. Ingbert des Finanzamts Homburg/Saar (35 Tage) sowie die Außenstelle Fürth des Finanzamts Bensheim (35 Tage) in Hessen. Ganz an der Spitze liege ein weiteres Amt in Nordrhein-Westfalen, jenes in Wuppertal-Barmen mit 34,3 Tagen, berichtet die Zeitung weiter.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | In der Debatte um das umstrittene "Framing Manual" der ARD hat sich jetzt die Linguistin und Autorin der Studie, Elisabeth Wehling, zu Wort gemeldet.

Berlin | Private-Equity-Gesellschaften (PE) haben im Jahr 2017 so viele Firmen aus Deutschland übernommen wie seit 2007 nicht mehr, dem Jahr vor der Weltfinanzkrise. Das zeigt der aktuelle "Private Equity Monitor" des Instituts Arbeit und Technik (IAT), über den die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Demnach hätten PE-Investoren in dem Jahr 274 deutsche Unternehmen übernommen.

Berlin | Trotz der angespannten Sicherheitslage hat Deutschland im vergangenen Jahr für 195,1 Millionen Euro U-Boot-Teile in die Türkei exportiert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. Die Ausfuhren erfolgten demnach bis einschließlich Oktober 2018. Während 2017 insgesamt Kriegswaffen im Wert von 62,3 Millionen Euro in die Türkei tatsächlich ausgeführt wurden, waren es in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres Rüstungsgüter im Wert von 202,2 Millionen Euro.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >