Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

haeuser_09072017

Studie: Gefahr einer Immobilienblase steigt

Berlin | Die Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland ist laut einer Studie des Analysehauses Empirica im zweiten Quartal weiter angestiegen. Dies betreffe sowohl Schrumpfungs- als auch Wachstumsregionen, so der sogenannte "Blasenindex", der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Das Rückschlagpotential der Immobilienpreise liege nun bundesweit bei 23 Prozent, vor drei Jahren waren es noch 12 Prozent.

In den Top 7-Städten liegt das Rückschlagpotential gar bei 42 Prozent, nach 28 Prozent im Jahr 2017. Begünstigt werde ein möglicher Einbruch durch Hemmnisse des Mietanstiegs, Arbeitslosigkeit, weniger Zuwanderung in die Schwarmstädte oder Markteingriffe wie eine Vermögensabgabe, ein Mietendeckel, oder der Mietpreisstopp. Erstmals seit über 20 Jahren schlage bei der Bewertung nun auch der Verschuldungs-Indikator Alarm: relativ zum BIP erreiche der Schuldenstand ein Zehnjahreshoch.

Zudem seien auch die Darlehensauszahlungen bereits im ersten Quartal 2020 so hoch wie seit über 20 Jahren nicht mehr gewesen. In den zwölf größten Städten bleibt die Blasengefahr gegenüber dem Vorquartal unverändert. In zehn Großstädten gilt sie als "eher hoch", lediglich in Leipzig und Dortmund ist die Gefahr nur "mäßig hoch", so das Analysehaus.

Mieten und Kaufpreise wachsen zudem in 272 von 401 kreisfreien Städten und Landkreisen nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal betraf dies 260, vor drei Jahren nur 185 kreisfreie Städte und Landkreise, heißt es in der Studie.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider" (Mittwochausgabe). Eine Rettungs-Variante, die das Ministerium demnach erwogen hat, war die Aktivierung von Mitteln aus Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), die eigentlich Unternehmen zugutekommen sollten, die wegen der Coronakrise in Schieflage geraten sind.

e_auto_pixabay_16012021

Berlin | Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) ökonomisch sinnvoll.

Berlin | Der Handelsverband Deutschland (HDE) reagiert mit Empörung auf Äußerungen von Bundesfinanzminister Olf Scholz (SPD), wonach die unvollständige Ausschöpfung der Corona-Hilfen eine verbesserte Lage der Betriebe widerspiegele.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >