Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

pfand_pixabay_26012020

Studie: Mehrweg ist Generationenfrage

Berlin | Die Nutzung von Mehrweg ist in Deutschland eine Generationenfrage. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. So antworteten auf die Frage "Kaufen Sie oder jemand in Ihrem Haushalt zumindest ab und zu Getränke in Mehrwegflaschen und/oder Mehrwegkisten?" 59 Prozent der befragten 18- bis 29-Jährigen mit "ja".

Zum Vergleich: Bei den Über-60-Jährigen liegt der Zustimmungswert bei 86 Prozent. Dazwischen gilt ebenfalls: Je älter die Verbraucher, desto eher greifen sie zu Mehrweg. Deutliche Unterschiede zeigen sich zudem auch zwischen verschiedenen Einkommensklassen.

So nutzen Befragte mit einem Verdienst von weniger als 1.000 Euro nur zu 61 Prozent Mehrweggebinde. Mit steigenden Einkommen erhöht sich dieser Anteil dann schrittweise auf bis zu 87 Prozent in der höchsten Gehaltsklasse. Sind die wiederverwendbaren Flaschen und Kisten erst gekauft, kommen sie vergleichsweise schnell zurück in den Handel, wie die Umfrage zeigt.

47 Prozent der über 2.000 Befragten bringen ihr Pfand in der Regel binnen einer Woche zurück, weitere 47 Prozent brauchen für die Rückgabe einen Monat. Bei nur vier Prozent der Verbraucher dauert es bis zu einem halben Jahr. Wobei es auch hier eine Diskrepanz zwischen den Altersgruppen gibt.

Dabei gilt: Mit zunehmendem Alter steigt auch die Frequenz der Leergut-Abgabe. "Ein rascher Rücklauf ist wichtig, um den Kreislauf zu erhalten", sagte Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Brauer-Bundes, der "Welt am Sonntag". Nur mit ausreichend Leergut könne die Nachfrage gedeckt werden. Ansonsten komme es zu einer Knappheit, allen voran in den Sommermonaten, vor allem wenn ein großes Fußballturnier stattfindet wie 2020 die Europameisterschaft. Die Politik unterstützt das Mehrwegsystem in Deutschland. In dem seit gut einem Jahr geltenden Verpackungsgesetz hat die Bundesregierung eine Mehrwegquote von 70 Prozent als Zielmarke verankert. Davon aber ist die Getränkewirtschaft in Deutschland weit entfernt. Das Umweltbundesamt (UBA) jedenfalls sieht den entsprechenden Wert mittlerweile bei gerade noch 42,2 Prozent. Und das auch nur, weil die Brauereien ihr Bier verlässlich in Mehrweggebinden abfüllen. Bei knapp 82 Prozent liegt die Quote in diesem Marktsegment. Mineralwasser wiederum kommt auf gerade noch 38 Prozent, bei Erfrischungsgetränken sind es sogar nur 23 Prozent.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Tesla darf weiterroden

Berlin | Der Autobauer Tesla darf auf dem Grundstück für die neue Autofabrik in Brandenburg weiterroden.

supermarkt_pixabay_2022020

London | Der Käufer der Warenhauskette Real hat eine harte Restrukturierung für das angeschlagene Unternehmen angekündigt. "Es ist in der Tat eine herausfordernde Akquisition, Real so wie es heute ist, ist nicht zukunftsfähig", sagte Marjorie Brabet-Friel, Vorstandschefin der SCP Group dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Man treffe "keine überhasteten Entscheidungen" und gebe Real "eine faire Chance".

eurowings_pixabay_14022020

Datenpanne bei Eurowings

Düsseldorf | Bei der Lufthansa-Tochter Eurowings ist es zu einem gravierenden Datenschutzverstoß gekommen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Laut des Berichts konnten Nutzer des Onlineportals der Fluggesellschaft angeblich zeitweise die Daten und Buchungen anderer Reisender einsehen, die sich zeitgleich eingeloggt hatten.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >