Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Stromtrasse_280620155

Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung

Bayreuth | Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat den jüngsten Eingriff von Bund und Ländern in die Pläne für den umstrittenen Ausbau von Stromnetzen im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen kritisiert. Das "Verkünden froher Botschaften, man habe Leitungen verhindert", helfe sicherlich nicht der Akzeptanz des Netzausbaus, sagte Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 8/2019). Er reagierte damit auf einen Kompromiss, den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit seinen Länderkollegen Anfang Juni geschlossen hatte.

Dieser sieht unter anderem vor, dass eine geplante Trasse von Südthüringen nach Unterfranken (P44) gestrichen wird. Altmaier hatte die Einigung später als "Durchbruch" bezeichnet. Die Länderminister - allen voran Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) - werteten den Kompromiss und den Verzicht auf die von Bürgerinitiativen bekämpfte Trasse P44 als ihren Verhandlungserfolg.

Laut Gesetz ist die konkrete Trassenplanung eigentlich Aufgabe der Bundesnetzagentur. Grundsätzlich begrüßte Meyerjürgens, dass der Ausbau der Stromnetze für die Energiewende mittlerweile stärker im Fokus der Politik stehe. "Wir sehen derzeit, dass es mehr politischen Rückenwind für den Netzausbau gibt", sagte er.

Dennoch müsse das Tempo weiter erhöht werden. Mit Blick auf die Planungsdauer für die Stromleitungen aus dem Ausbaugesetz von 2009 (EnLAG), von denen ein großer Teil erst 2020 und später komplett in Betrieb gehen soll, sagte der Tennet-Geschäftsführer: "Aus der Sicht des Netzbetreibers ist das gefühlt zu lang." Aber es handele sich um "sehr, sehr komplexe Verfahren", insbesondere bei Projekten, die mehrere Bundesländer berühren.

Im Planungsverfahren müsse man "manchmal viele Schritte wiederholen" so Meyerjürgens weiter.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

flug_12082018-33

Berlin | Trotz Klimadebatte verzeichnen die deutschen Flughäfen einen neuen Passagierrekord. Die Zahl der Reisenden sei von Januar bis Juli um 3,6 Prozent auf rund 142 Millionen gestiegen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf den Flughafenverband ADV.

Wiesbaden | Die deutsche Hochsee- und Küstenfischerei hat im Jahr 2016 rund 209.000 Tonnen Seefische aus Wildfang in deutschen und ausländischen Häfen angelandet. Der inländische Wildfang von Süßwasserfischen betrug rund 21.000 Tonnen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Diese Zahlen wies demnach das Materialkonto der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen für das Jahr 2016 aus.

ice_3_koeln_klein

Berlin | Der Anteil voll funktionsfähiger IC- und ICE-Züge hat bei der Deutschen Bahn in jedem Monat des ersten Halbjahres unter 50 Prozent gelegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >