Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Stromtrasse_280620155

Tennet macht Politik für Leitungsbau-Verzögerungen verantwortlich

Bayreuth | In der Debatte um den langsamen Bau wichtiger Infrastrukturvorhaben in Deutschland hat der Geschäftsführer des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, Tim Meyerjürgens, der Politik vorgeworfen, selbst zahlreiche Verzögerungen zu provozieren.

"Wenn in laufenden Projekten die Rahmenbedingungen geändert werden, ist das für eine schnelle Fertigstellung hinderlich", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Man werbe deshalb immer wieder dafür, einmal begonnene Vorhaben unangetastet zu lassen.

Die Gleichstromtrasse "SuedLink" etwa sei als Überlandleitung geplant gewesen, bevor die Politik auf eine Erdverkabelung bestanden habe, so Meyerjürgens. "Da mussten wir die Planung noch einmal bei Null beginnen. Allein diese Entscheidung hat uns drei Jahre gekostet."

Ein weiteres Problem sei die in Genehmigungsverfahren erforderliche Detailtiefe. "Planungsverfahren in Deutschland sind extrem detailreich. Praktisch alles muss im Vorhinein festgelegt werden", so Meyerjürgens.

Früher habe es eine Genehmigungsplanung und eine spätere Ausführungsplanung gegeben. Das habe den Vorteil gehabt, dass man nach der grundsätzlichen Genehmigung ein Baubeginn möglich gewesen sei. "Heute müssen wir jedes Detail bereits in der Genehmigungsphase beschreiben, weshalb die Verfahren lange dauern", so der Manager.

Er forderte, den Detaillierungsgrad in Genehmigungsverfahren zu begrenzen. "Den Verlauf einer Trasse und deren Auswirkungen sollte man für eine Genehmigung beschreiben. Den Kurvenradius einer Baustraße kann man problemlos später klären." Auch in der Frage, wo an welchen Standorten große Elektrolyseure gebaut werden sollen, rief Meyerjürgens die Politik zur Zurückhaltung auf. "Wenn jetzt südliche Bundesländer aus industriepolitischen Gründen fordern, auch dort Elektrolyse-Einheiten aufzubauen, muss noch viel mehr Strom dorthin transportiert werden. Das würde mehr Netzausbau bedeuten. Das sollten wir vermeiden", sagte er. "Weiter als 50 Kilometer entfernt von der Küste machen Elektrolyseure keinen Sinn."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

mercedes_pixa_24092021

Stuttgart | Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und gleichzeitig gibt es derzeit leider starke Einschränkungen", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schuld daran ist die Halbleiter-Krise, die immer wieder für Produktionsunterbrechungen sorgt.

immobilie_pixabay_24092021

Wohnimmobilienpreise steigen weiter

Wiesbaden | Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal um durchschnittlich 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

bmw_mb_pixabay_21092021

Berlin | Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte ein DUH-Anwalt dem "Handelsblatt". Am Montagabend seien die Klageschriften deswegen jeweils an die Landgerichte in München und Stuttgart rausgegangen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >