Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Uber beklagt Regeln in Deutschland als "zu streng"

Berlin | Uber-Europa-Chef Pierre-Dimitri Gore-Coty hält die Rahmenbedingungen in Deutschland für neue Mobilitätsdienstleister für zu streng. Deutschland habe "noch viele Gesetze und Vorschriften, die aus den 60er-Jahren und teilweise sogar noch aus den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammen", sagte der 33-Jährige dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Da sehen wir schon Spielraum für Neuerungen, die den heutigen technischen Gegebenheiten Rechnung tragen", so der Manager, der für das Geschäft von Uber in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) verantwortlich ist.

In Deutschland gebe es zum Beispiel noch die Pflicht, für jeden Chauffeursdienst nach der Fahrt zum Betriebssitz zurückzukehren. "Und Sammelfahrten sind verboten. Diese würden die Straßen aber enorm entlasten", sagte Gore-Coty.

"Und schließlich sind die Hürden, einen Personenbeförderungsschein zu bekommen, sehr hoch in Deutschland", klagte der Franzose. Deutschland sei ein strategischer Markt für Uber. Vielleicht schon im kommenden Jahr könnte das Angebot auf Frankfurt und Städte in Nordrhein-Westfalen ausgedehnt werden.

Zurzeit bietet das US-Unternehmen seine Dienste nur in München und Berlin an. Das Problem sei, dass es an qualifizierten Fahrern mangele, "da es schwierig ist, die erforderlichen Lizenzen zu erhalten", so Gore-Coty. Bezüglich des vertuschten Datenskandals räumte er Fehler ein.

"Ich denke, die Vergangenheit war vor allem vom Willen geprägt, schnell groß zu werden. Das war Wachstum fast um jeden Preis. Da haben wir eine Menge Fehler gemacht", sagte er dem "Handelsblatt". In Zukunft wollte das Unternehmen eine "partnerschaftliche Rolle" einnehmen - mit Autoherstellern, mit Behörden und öffentlichen Transportunternehmen. Er persönlich könne nicht ausschließen, dass es noch weitere vertuschte Fälle von Datendiebstahl bei Uber gegeben hat, "weil ich darüber zu wenig weiß", betonte Gore-Coty. Er wisse, dass es Zeit brauche, das Vertrauen in Uber wieder aufzubauen. "Wir können nicht erwarten, dass alle überall unseren Wandel verstehen", sagte Gore-Coty dem Blatt weiter. Aber der neue Chef Dara Khosrowshahi "setzt wirklich sehr viel daran, bei Uber eine neue Kultur zu verankern, die auf Integrität, Glaubwürdigkeit und Respekt beruht".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Beate Uhse meldet Insolvenz an

Flensburg | Die Beate Uhse AG ist in Zahlungsschwierigkeiten. Es solle Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Zuletzt hatte eine Investorengruppe nicht mehr ausreichend Geld bereitstellen wollen.

EZB lässt Leitzins bei null Prozent

Frankfurt/Main | aktualisiert | Die Europäische Zentralbank lässt den Leitzins unverändert bei null Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstagmittag mit.

Berlin/Wien | Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki hat Insolvenz angemeldet. Das berichteten mehrere Medien am Mittwochabend unter Berufung auf eine Gerichtssprecherin. Demnach sei ein Insolvenzantrag beim Amtsgericht Charlottenburg eingegangen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS