Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

handwerk_16052017

Umsatz im Handwerk im zweiten Quartal um 1,7 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Im zweiten Quartal 2017 sind die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. Zugleich waren Ende Juni 2017 im zulassungspflichtigen Handwerk 0,8 Prozent mehr Personen tätig als Ende Juni 2016. In fünf der sieben Gewerbegruppen des Handwerks gab es im zweiten Quartal 2017 höhere Umsätze verglichen mit dem zweiten Quartal 2016. Die größte Umsatzsteigerung erzielte das Bauhauptgewerbe (+ 5,1 Prozent).

Die relativ hohen Umsatzzuwächse im Lebensmittelgewerbe (+ 4,1 Prozent) seien zum Teil auf die für diese Gewerbegruppe umsatzstarken Osterfeiertage zurückzuführen, so die Statistiker. Die Oster-Umsätze lagen im Jahr 2017 im zweiten Quartal und im Jahr 2016 im ersten Quartal. Geringere Umsätze als im Vorjahresquartal wurden im Gesundheitsgewerbe (– 0,2 Prozent) und im Kraftfahrzeuggewerbe (– 0,3 Prozent) erwirtschaftet.

In fünf der sieben Gewerbegruppen waren Ende Juni 2017 mehr Personen tätig als Ende Juni 2016. Am stärksten stieg die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitsgewerbe (+ 1,7 Prozent). Einen Rückgang der Beschäftigtenzahlen gab es in den Handwerken für den privaten Bedarf. Ende Juni 2017 waren hier 1,1 Prozent weniger Personen tätig als Ende Juni 2016. Im Lebensmittelgewerbe stagnierte die Zahl der Beschäftigten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Wiesbaden | Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Köln | Der Deutsche Journalisten-Verband Landesverband NRW ruft seine Mitglieder bei 23 Tageszeitungen in NRW zur Urabstimmung auf.  Nach 17 Warnstreiktagen konnten sich Verleger und Gewerkschaften noch nicht einigen. Die Gewerkschaft fordert 2,8 Prozent mehr Gehalt, die Verleger bieten für dieses Jahr 1,7 Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Euro, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages bis 2020. Die Gewerkschaften fürchten, dass mit diesem Angebot noch nicht einmal die Inflationsrate ausgeglichen wird.

Wolfsburg | Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS