Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

VW-Chef: "Diesel-Fahrverbote können wir auf keinen Fall akzeptieren"

Wolfsburg | Volkswagen-Chef Matthias Müller hält Fahrverbote für "nicht gerechtfertigt": Diesel-Fahrverbote "können wir auf keinen Fall akzeptieren", sagte Müller der "Bild" (Dienstagsausgabe). "Auch ich als Vater und Großvater will saubere Luft. Aber die Grenzwertdiskussion schreit zum Himmel", sagte er weiter.

"Wenn Sie von Messstationen 50 Meter weggehen und da messen, sieht das häufig schon ganz anders aus. Bei dem ganzen Thema ist - gerade in Zeiten des Wahlkampfes - viel Hysterie im Spiel und zu wenig Wissenschaft", so der VW-Chef. "Vor ein paar Wochen war ich in Köln bei der Nacht der Lichter. Ein schönes Feuerwerk, 31 Minuten lang, sechs Tonnen Pyrotechnik - in Sachen Luftbelastung können da ziemlich viele Diesel eine ganze Weile durch die Gegend fahren. Damit will ich unsere Verantwortung nicht kleinreden. Aber die aktuelle Diskussion ist teils schon etwas schräg."

Laut Müller braucht es "auf absehbare Zeit den Mix aus Elektro- und Verbrennungsmotoren. VW hat die saubersten Diesel in Europa, es ist eine hochmoderne Technologie", so Müller. "Vor Jahren hatten wir in Deutschland die übereilte Energiewende, jetzt droht die übereilte Verkehrswende. Ich hoffe, dass das Thema nach dem Wahlkampf wieder sachlicher diskutiert wird, ohne diesen Hype und den Populismus. Mich nervt übrigens auch, dass immer nur auf die deutschen Hersteller geschaut wird. Vielleicht müsste die Politik langsam mal die ausländischen Hersteller konkreter betrachten und in die Pflicht nehmen."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

digital_pixabay_14022018

Berlin | Die deutsche Wirtschaft hat enttäuscht darauf reagiert, dass die Große Koalition bisher keinen Digitalminister plant. Sie fordert mit einem breiten Bündnis eine Nachjustierung, berichtet das "Handelsblatt". Der Bundesverband Deutsche Startups startet demnach am Mittwoch eine entsprechende Petition – unterstützt von namhaften Wirtschaftsverbänden und Regierungsberatern.

Berlin | Verbraucherschützer haben den beliebten Onlinebezahldienst PayPal wegen seiner 80 Seiten umfassenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert.

Berlin | Das Ausmaß der vermuteten Steuerhinterziehungen mittels fingierter Goldhandelsfirmen ist größer als bisher vermutet. Die Staatsanwaltschaft sieht einen Fall systematischer Steuerhinterziehung in großem Ausmaß, berichtet das "Handelsblatt". Nach den Erkenntnissen der Ermittler hat eine Clique von Steueranwälten und -beratern ab 2007 ein regelrechtes Steuerhinterziehungsmodell entwickelt, welches unter dem Namen "Goldfinger" bekannt wurde.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN