Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

VW-Chef: "Diesel-Fahrverbote können wir auf keinen Fall akzeptieren"

Wolfsburg | Volkswagen-Chef Matthias Müller hält Fahrverbote für "nicht gerechtfertigt": Diesel-Fahrverbote "können wir auf keinen Fall akzeptieren", sagte Müller der "Bild" (Dienstagsausgabe). "Auch ich als Vater und Großvater will saubere Luft. Aber die Grenzwertdiskussion schreit zum Himmel", sagte er weiter.

"Wenn Sie von Messstationen 50 Meter weggehen und da messen, sieht das häufig schon ganz anders aus. Bei dem ganzen Thema ist - gerade in Zeiten des Wahlkampfes - viel Hysterie im Spiel und zu wenig Wissenschaft", so der VW-Chef. "Vor ein paar Wochen war ich in Köln bei der Nacht der Lichter. Ein schönes Feuerwerk, 31 Minuten lang, sechs Tonnen Pyrotechnik - in Sachen Luftbelastung können da ziemlich viele Diesel eine ganze Weile durch die Gegend fahren. Damit will ich unsere Verantwortung nicht kleinreden. Aber die aktuelle Diskussion ist teils schon etwas schräg."

Laut Müller braucht es "auf absehbare Zeit den Mix aus Elektro- und Verbrennungsmotoren. VW hat die saubersten Diesel in Europa, es ist eine hochmoderne Technologie", so Müller. "Vor Jahren hatten wir in Deutschland die übereilte Energiewende, jetzt droht die übereilte Verkehrswende. Ich hoffe, dass das Thema nach dem Wahlkampf wieder sachlicher diskutiert wird, ohne diesen Hype und den Populismus. Mich nervt übrigens auch, dass immer nur auf die deutschen Hersteller geschaut wird. Vielleicht müsste die Politik langsam mal die ausländischen Hersteller konkreter betrachten und in die Pflicht nehmen."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Wiesbaden | Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Köln | Der Deutsche Journalisten-Verband Landesverband NRW ruft seine Mitglieder bei 23 Tageszeitungen in NRW zur Urabstimmung auf.  Nach 17 Warnstreiktagen konnten sich Verleger und Gewerkschaften noch nicht einigen. Die Gewerkschaft fordert 2,8 Prozent mehr Gehalt, die Verleger bieten für dieses Jahr 1,7 Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Euro, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages bis 2020. Die Gewerkschaften fürchten, dass mit diesem Angebot noch nicht einmal die Inflationsrate ausgeglichen wird.

Wolfsburg | Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS