Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

VW-Digitalchef will selbstfahrende Robotertaxis

Wolfsburg | Die Kosten der Transformation des Volkswagen-Konzerns zum Mobilitätsdienstleister könnten nach Einschätzung des VW-Digitalchefs Johann Jungwirth durch selbstfahrende Roboter-Taxis erwirtschaftet werden. "Das Gewinnpotenzial von Mobilität als Dienstleistung liegt bei 14.000 Dollar pro Fahrzeug", sagte Johann Jungwirth der Heilbronner Stimme (Dienstagausgabe). "Das ist massiv."

Er zitierte eine Studie, wonach der durchschnittliche Gewinn der Hersteller pro Fahrzeug über die Lebensdauer im herkömmlichen Geschäftsmodell bei 2.000 US-Dollar liege. "Deswegen ist es wichtig, dass wir bei diesem neuen Geschäft auf dem Fahrersitz bleiben." An Anfang des nächsten Jahrzehnts sollen entsprechende VW-Fahrzeuge auf den Markt kommen.

Auch in Deutschland werde der Volkswagen-Konzern mit neuen Mobilitätsdienstleistungen aktiv, sagte Jungwirth der Heilbronner Stimme: "Wir möchten für Städte und Kommunen ideale Partner sein und Städten wie Heilbronn Komplettlösungen anbieten." Man sei auch für andere Betreibermodelle offen. "Dann läuft das trotzdem auf unserer Software-Infrastruktur. Auch das bringt Erlöse auf den restlichen Wertschöpfungsebenen."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

digital_pixabay_14022018

Berlin | Die deutsche Wirtschaft hat enttäuscht darauf reagiert, dass die Große Koalition bisher keinen Digitalminister plant. Sie fordert mit einem breiten Bündnis eine Nachjustierung, berichtet das "Handelsblatt". Der Bundesverband Deutsche Startups startet demnach am Mittwoch eine entsprechende Petition – unterstützt von namhaften Wirtschaftsverbänden und Regierungsberatern.

Berlin | Verbraucherschützer haben den beliebten Onlinebezahldienst PayPal wegen seiner 80 Seiten umfassenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert.

Berlin | Das Ausmaß der vermuteten Steuerhinterziehungen mittels fingierter Goldhandelsfirmen ist größer als bisher vermutet. Die Staatsanwaltschaft sieht einen Fall systematischer Steuerhinterziehung in großem Ausmaß, berichtet das "Handelsblatt". Nach den Erkenntnissen der Ermittler hat eine Clique von Steueranwälten und -beratern ab 2007 ein regelrechtes Steuerhinterziehungsmodell entwickelt, welches unter dem Namen "Goldfinger" bekannt wurde.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN