Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

vw_22092015b

VW-Gutachten: Fahrverbote ließen Werte von Dieselautos abstürzen

Wolfsburg | In der Frage nach Schadensersatzansprüchen im Zuge des Dieselskandals hat Volkswagen ein von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstelltes Gutachten in mehrere Zivilprozesse eingebracht, unter anderem in die Musterfeststellungsklage. Das berichtet die "Bild-Zeitung", auch der Fernsehsender n-tv hat das Gutachten nach eigenen Angaben vorliegen. Das Papier beschäftigt sich nicht nur mit VW-Modellen, sondern konzernübergreifend mit dem gesamten Diesel-Gebrauchtwagenmarkt.

Laut der Analyse sind die Restwerte von Diesel-Pkw nach Bekanntwerden des Abgasbetrugs "im September 2015 und danach bei einem leicht steigenden Trend grundsätzlich stabil" geblieben. Dieser Trend setzte sich demnach Juni 2017 fort. Erst danach seien die Restwerte eingebrochen, wörtlich heißt es in dem Gutachten: "Erst in der Folge der intensivierten Berichterstattung über mögliche Fahrverbote von Dieselfahrzeugen in Deutschland ist ab dem dritten Quartal 2017 ein genereller Verfall von Gebrauchtwagenrestwerten von Dieselfahrzeugen zu beobachten. Dieser erstreckt sich über alle untersuchten Marken." Konkret wurden die Restwerte anhand des Listenpreises berechnet: Zwischen Oktober 2015 und Juni 2017 ist der Restwert eines vier Jahre alten Diesels (80.000km Laufleistung), unabhängig vom Hersteller, um zwei Punkte auf 40 Prozent des Listenpreises gestiegen. Ein VW hat in dieser Zeit einen Punkt zugelegt (von 40,5 auf 41,5 Prozent), ein Nicht-VW 2,5 Punkte (von 37 auf 39,5).

Von Juli 2017 bis September 2018 zeigten die Autos aller Hersteller einen negativen Trend: Unabhängig von der Marke hat sich der Wert eines vier Jahre alten Diesels (80.000km Laufleistung) um 3 Punkte, von 40 auf 37 Prozent des Listenpreises, verringert. Die Diesel aus dem VW-Universum sind dabei um 2,5 Punkte auf 39 Prozent gesunken, die Nicht-VW um drei Punkte auf 36,5 Prozent. Vom Verbraucherzentrale Bundesverband hieß es auf "Bild"-Anfrage, man habe das Gutachten noch nicht abschließend bewertet.

"Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es aufgrund der von Volkswagen begangenen Manipulationen zu einem Wertverlust der Fahrzeuge kam. Für die Schadensersatzansprüche ist diese Frage aber ohnehin von nachrangiger Bedeutung." Der Schaden der Verbraucher bestehe darin, dass ihnen ein Fahrzeug verkauft wurde, was seine Zulassung nur aufgrund von Manipulationen erhalten habe, hieß es. VW hingegen schließt aus der Analyse, dass kein Schaden aufgrund von Restwertverlust entstanden sei. Auf "Bild"-Anfrage heißt es von Volkswagen: "Das Gutachten bestätigt unsere Rechtsauffassung. Wir werden es in verschiedenen Verfahren einbringen."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

pfand_pixabay_26012020

Studie: Mehrweg ist Generationenfrage

Berlin | Die Nutzung von Mehrweg ist in Deutschland eine Generationenfrage. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. So antworteten auf die Frage "Kaufen Sie oder jemand in Ihrem Haushalt zumindest ab und zu Getränke in Mehrwegflaschen und/oder Mehrwegkisten?" 59 Prozent der befragten 18- bis 29-Jährigen mit "ja".

ARD-Chef Buhrow erwartet Schrumpfkurs

Berlin | Der WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow rechnet in Zukunft mit Einschränkungen beim Programm der öffentlich-rechtlichen Sender. "Wir haben in der Vergangenheit umfangreiche Sparprogramme aufgelegt - in der ARD als Ganzes und in den einzelnen Landesrundfunkanstalten", schreibt Buhrow in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Den Sparkurs habe man im Programm kaum gemerkt.

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen bei ihrer ersten Ratssitzung des Jahres unverändert belassen. Das teilte die Notenbank am Donnerstagnachmittag mit. Damit bleibt der Zinssatz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte bei 0,00 Prozent, der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent, für Einlagen bei der EZB müssen Banken weiterhin Strafzinsen in Höhe von 0,50 Prozent zahlen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de