Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

VW-Markenchef sieht wenig Chancen für Wasserstoff-Antrieb

Wolfsburg | Der Volkswagen-Konzern hat einer schnellen Einführung des Wasserstoff-Antriebs eine Absage erteilt. "Die Herstellung von Wasserstoff ist sehr energieaufwendig, dafür fehlt heute regenerativ erzeugter Strom", sagte VW-Markenchef Herbert Diess dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Im aktuellen Planungshorizont von Volkswagen bis zum Jahr 2025 werde es diese Antriebsform nicht geben.

Volkswagen will an der Kombination von Wasserstoff und Brennstoffstelle immerhin forschen. "Wir arbeiten weiter an dieser Technologie", sagte Diess. Der Wasserstoff-Antrieb sei "grundsätzlich machbar", auch wenn der Aufbau eines neuen Tankstellennetzes viel aufwendiger sei als beim Elektroantrieb.

Wichtigste Voraussetzung sei der Einstieg in eine Wasserstoff-Wirtschaft. Überschüssige Mengen an Solar- und Windstrom könnten dann für die Erzeugung von Wasserstoff eingesetzt werden. Der Wolfsburger Konzern setzt bei neuen Antriebsformen vor allem auf batteriebetriebene Fahrzeuge.

"Dem Elektroantrieb gehört die Zukunft. Anders sind die Flottenziele nicht zu erreichen", sagte Diess. Weltweit werden in den kommenden Jahren neue Emissionsgrenzen eingeführt.

Die Fahrzeugflotten aller Hersteller dürfen bestimmte Grenzwerte bei Kohlendioxid und Stickoxiden künftig nicht mehr überschreiten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

preis_pixabay_22062018

Wiesbaden | Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, war jedoch das Preisniveau in den meisten direkten Nachbarstaaten weiterhin höher als in Deutschland. Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik waren die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger.

Heidelberg | HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele hält im Handelskonflikt mit den USA auch Strafzölle auf Zement für möglich. "Die USA haben Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängt, da ist der Baustoff Zement als Massenprodukt nicht weit", sagte er dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Eine Verschärfung des Konflikts könnte zum Einbruch der Weltwirtschaft führen, so Scheifele, dadurch würde auch die Baukonjunktur zurückgehen.

sparschwein_pixabay_22062018

Berlin | Die Sparguthaben der Bundesbürger verlieren weiter massiv an Wert. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" schreibt, prognostiziert die Allianz für das laufende Jahr einen realen Wertverlust der Bankguthaben von 1,9 Prozent. Das entspricht rund 50 Milliarden Euro.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS