Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

VW- und Audi-Händler werfen Volkswagen Fehler und schlechten Stil vor

Berlin | VW- und Audi-Händler werfen Volkswagen in der Abgasaffäre Fehler und schlechten Stil vor: "Das Vertrauen zwischen Händlern und VW ist massiv belastet", sagte Dirk Weddigen von Knapp, Präsident des Händlerverbands, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Er vertritt in Deutschland alle 2.400 Partnerstandorte - Autohäuser und Servicestandorte - von VW, Audi und den Nutzfahrzeugen des Konzerns. Die Händler fühlen sich in der Abgasaffäre im Stich gelassen.

Es gehe unter anderem um technische Probleme und die finanziellen Folgen Zehntausender Klagen von Kunden, schreibt die SZ. Der Verband fürchtet deshalb das Aus für viele Autohäuser. Damit müssten die Händler für die Täuschung des Konzerns zahlen. "Die Täuschung von VW hat VW-Kunden verärgert. Lange waren wir dabei ziemlich gelassen. Aber das ändert sich", sagte der Verbandschef. Die Händler werfen VW und Audi mangelnde Unterstützung auf vielen Ebenen vor: Die Umrüstung der betroffenen Autos laufe nicht wie geplant.

Das zentrale IT-System, das bei Werkstattbesuchen geschädigter Kunden das richtige Software-Update liefern muss, falle immer wieder tageweise aus und verursache so Zusatzkosten. Auch die juristischen Folgen des Abgasskandals treffen viele Händler hart. Sie vermissen Unterstützung in Rechtsfragen: "Konzerntöchter wie Audi weigern sich, die Kosten der Rechtsstreitigkeiten mit den Kunden zu übernehmen", klagt Weddigen von Knapp.

"Es geht um inzwischen Zehntausende Klagen gegen VW und Audi", erklärt der Verband. Pro Fall lägen die Zusatzkosten für die Händler bei mehr als 2.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

bau_2562013

Berlin | Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 Menschen infolge einer Berufskrankheit (2015: 2.409). In den meisten Fällen handelte es sich dabei um eine Spätfolge der Arbeit mit Asbest.

lh2322010

Frankfurt/Main | Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden im engen Dialog, wie man die Sicherheit ohne ein Laptopverbot an Bord weiter erhöhen kann", sagte er der "Bild am Sonntag". Das könnten laut Spohr zusätzliche Gerätekontrollen am Gate oder neue Techniken zum Entdecken gefährlicher Substanzen sein.

skyline

Frankfurt/Main | Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ausbauen. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" sollen künftig 400 Banker von Morgan Stanley in Frankfurt angesiedelt sein. Bisher arbeiten in der Mainmetropole 200 Menschen für das Institut.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets