Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

VW- und Audi-Händler werfen Volkswagen Fehler und schlechten Stil vor

Berlin | VW- und Audi-Händler werfen Volkswagen in der Abgasaffäre Fehler und schlechten Stil vor: "Das Vertrauen zwischen Händlern und VW ist massiv belastet", sagte Dirk Weddigen von Knapp, Präsident des Händlerverbands, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Er vertritt in Deutschland alle 2.400 Partnerstandorte - Autohäuser und Servicestandorte - von VW, Audi und den Nutzfahrzeugen des Konzerns. Die Händler fühlen sich in der Abgasaffäre im Stich gelassen.

Es gehe unter anderem um technische Probleme und die finanziellen Folgen Zehntausender Klagen von Kunden, schreibt die SZ. Der Verband fürchtet deshalb das Aus für viele Autohäuser. Damit müssten die Händler für die Täuschung des Konzerns zahlen. "Die Täuschung von VW hat VW-Kunden verärgert. Lange waren wir dabei ziemlich gelassen. Aber das ändert sich", sagte der Verbandschef. Die Händler werfen VW und Audi mangelnde Unterstützung auf vielen Ebenen vor: Die Umrüstung der betroffenen Autos laufe nicht wie geplant.

Das zentrale IT-System, das bei Werkstattbesuchen geschädigter Kunden das richtige Software-Update liefern muss, falle immer wieder tageweise aus und verursache so Zusatzkosten. Auch die juristischen Folgen des Abgasskandals treffen viele Händler hart. Sie vermissen Unterstützung in Rechtsfragen: "Konzerntöchter wie Audi weigern sich, die Kosten der Rechtsstreitigkeiten mit den Kunden zu übernehmen", klagt Weddigen von Knapp.

"Es geht um inzwischen Zehntausende Klagen gegen VW und Audi", erklärt der Verband. Pro Fall lägen die Zusatzkosten für die Händler bei mehr als 2.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Ingolstadt | Der Chef des Autobauers Audi, Rupert Stadler, hat sich gegen eine Aufrüstung der Abgasanlagen älterer Dieselfahrzeuge ausgesprochen. "Fakt ist, dass ein Software-Update bei Millionen Autos schnell und zuverlässig den Stickstoffoxid-Ausstoß [NOx] im Schnitt um bis zu 30 Prozent reduziert", sagte Stadler dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Im Vergleich dazu wäre die mögliche zusätzliche Wirkung eines Hardware-Updates nicht viel effizienter, auch wenn dies vielfach in den Raum gestellt werde.

juchtenkeafer_19022018

Stuttgart | Die Bahn will wegen mutmaßlicher Manipulation an Bäumen im Zuge des umstrittenen Bahnprojektes Stuttgart 21 Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Das teilte der Konzern am Montag mit. Während Fällarbeiten waren vorige Woche an zwei Bäumen Käferkotpillen gefunden worden - für die ökologische Bauüberwachung ein Hinweis auf eine mögliche Besiedlung durch den besonders streng geschützten Juchtenkäfer.

gastro_pixabay_19022018

Wiesbaden | Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Jahr 2017 preisbereinigt 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 2,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Dezember 2017 ging der preisbereinigte Umsatz des Gastgewerbes um 1,3 Prozent gegenüber dem Dezember 2016 zurück, nominal lag der Umsatz um 0,9 Prozent höher.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN