Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet im September mehr Aufträge

Wiesbaden | Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im September 2017 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 1,0 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. Die Bestelltätigkeit übertraf damit in den letzten beiden Monaten das Auftragseingangsvolumen, welches zum Ende des Jahres 2007 vor Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise erreicht wurde.

Für August 2017 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 4,1 Prozent gegenüber Juli 2017 (vorläufiger Wert: + 3,6 Prozent). Der preisbereinigte Auftragseingang ohne Großaufträge im Verarbeitenden Gewerbe war im September 2017 um 1,3 Prozent höher als im Vormonat. Im September 2017 verringerten sich die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent, die Auslandsaufträge stiegen um 1,7 Prozent.

Dabei erhöhten sich die Auftragseingänge aus der Eurozone um 6,3 Prozent, die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland verringerten sich um 1,0 Prozent gegenüber August 2017. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im September 2017 um 4,0 Prozent niedriger als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 4,9 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter fielen die Aufträge um 2,8 Prozent.

Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe war im September 2017 bereinigt um 1,8 Prozent niedriger als im Vormonat. Für August 2017 ergab sich ein Anstieg von 3,5 Prozent gegenüber Juli 2017 (vorläufiger Wert: + 3,6 Prozent).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Wiesbaden | Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Köln | Der Deutsche Journalisten-Verband Landesverband NRW ruft seine Mitglieder bei 23 Tageszeitungen in NRW zur Urabstimmung auf.  Nach 17 Warnstreiktagen konnten sich Verleger und Gewerkschaften noch nicht einigen. Die Gewerkschaft fordert 2,8 Prozent mehr Gehalt, die Verleger bieten für dieses Jahr 1,7 Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Euro, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages bis 2020. Die Gewerkschaften fürchten, dass mit diesem Angebot noch nicht einmal die Inflationsrate ausgeglichen wird.

Wolfsburg | Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS