Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

chocolat01_pixelio20120211

Verbraucherpreise im August um 2,0 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2018 um 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Im Vergleich zum Juli 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im achten Monat des Jahres um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende Juli.

Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate wie in den Vormonaten durch den Preisanstieg bei Energieprodukten. Die Preise für Energie lagen im August 2018 um 6,9 Prozent höher als im August 2017 (Juli 2018: +6,6 Prozent). Insbesondere waren leichtes Heizöl (+29,7 Prozent) und Kraftstoffe (+12,4 Prozent) teurer als ein Jahr zuvor.

Den starken Preisanstiegen bei Mineralölprodukten standen vergleichsweise moderate Preisentwicklungen bei anderen Energieprodukten gegenüber (zum Beispiel Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme: +2,0 Prozent; Strom: +1,0 Prozent; Gas: -1,5 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel stiegen von August 2017 bis August 2018 um 2,5 Prozent. Die Preissteigerungen betrafen dabei alle Gütergruppen.

Vor allem Lebensmittel wurden teurer

Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Obst (+4,7 Prozent) sowie Molkereiprodukte und Eier (+4,0 Prozent). Auch für Gemüse (+3,5 Prozent) sowie für Speisefette und Speiseöle (+3,0 Prozent) mussten die Verbraucher binnen Jahresfrist deutlich mehr bezahlen. Gemessen an der Gesamtteuerung erhöhten sich die Preise für Waren insgesamt im August 2018 gegenüber dem Vorjahr mit +2,7 Prozent überdurchschnittlich, maßgeblich bestimmt durch die Preisanstiege bei Energie (+6,9 Prozent) und bei Nahrungsmitteln (+2,5 Prozent).

Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich, zum Beispiel Bier (+5,1 Prozent), Zeitungen und Zeitschriften (+4,5 Prozent) sowie Tabakwaren (+3,2 Prozent). Günstiger für die Verbraucher wurden vor allem Geräte der Unterhaltungselektronik (-4,8 Prozent). Im Vergleich zu den Preisen für Waren erhöhten sich im August 2018 die Preise für Dienstleistungen insgesamt mit +1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich schwächer. Die Preisentwicklung für Dienstleistungen wirkte somit dämpfend auf die Inflationsrate. Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+1,6 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.

Etwas stärker verteuerten sich zum Beispiel Sport- und Erholungsdienstleistungen (+2,9 Prozent) sowie Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+2,8 Prozent). Günstiger waren hingegen Bildungsdienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-13,0 Prozent), insbesondere durch den Wegfall der Kinderbetreuungskosten in einigen Bundesländern, so die Statistiker weiter. Nennenswerte Preisrückgänge gegenüber August 2017 gab es auch bei Flugtickets (-6,2 Prozent).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Bei den bundesweit 16 Verbraucherzentralen sind im ersten Halbjahr 2018 insgesamt 307.000 Anfragen und Beschwerden von Verbrauchern eingegangen. Darunter haben die Verbraucherschützer mithilfe der Plattform "Marktwächter" mehr als 6.000 auffällige Meldungen identifiziert. Das sind im Schnitt 230 besonders auffällige Meldungen pro Woche, wie aus einer Beschwerdebilanz des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) hervorgeht, über die das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet.

meeting04_ag

Berlin | Die Digitalisierung ist in aller Munde und einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts. In einer Studie hat der Community-Betreiber für Wohnungen, Spotahome, nun 56 Standorte in ganz Europa auf ihre Eignung für ortsunabhängiges Arbeiten unter die Lupe genommen. Auf gut deutsch: Welcher Standort ist der beste für das so genannte „Coworking“. Deutsche Standorte schaffen nicht den Sprung in die Top-20.

wohnung_pixabay_14112018

Karlsruhe | Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von Mietern beim Kündigungsschutz gestärkt. Die Kündigungsschutzklausel eines kommunalen Wohnungsträgers bei Immobilienveräußerung begründe eigene Schutzrechte des Mieters, urteilten die Karlsruher Richter am Mittwoch. Konkret ging es in dem Prozess um langjährige Mieter einer Wohnung in Bochum.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN