Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

demo-5-3_4

Verdi hat ein Tarifangebot der Telekom abgelehnt und neue Streiks ab kommenden Mittwoch angekündigt.

Verdi lehnt Tarifangebot der Telekom ab und kündigt Streiks an

Berlin | Die Gewerkschaft Verdi hat ein am Dienstag vorgelegtes Tarifangebot der Telekom abgelehnt und neue Streiks ab Mittwoch angekündigt. Das Angebot sei eine "Zumutung", so Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder.

"Während die Unternehmensführung die Aktionäre mit einer Dividende von drei Milliarden Euro beglückt, sollen die Beschäftigten den Abschluss aus eigener Tasche finanzieren. Das ist unredlich", begründete Schröder den Abbruch der Verhandlungen weiterhin. Außerdem verkündete Verdi für Mittwoch einen Streikaufruf im Saarland. Beschäftigte von T-Systems, der Netze und des Service-Bereiches, der Telekom Deutschland GmbH sowie des Vivento-Callcenters sollen dabei ihre Arbeit niederlegen.

Bereits die Verhandlungen am Dienstag waren von Warnstreiks begleitet. Die Arbeitgeberseite hatte dabei den 50.000 Beschäftigten der Telekom Deutschland GmbH eine schrittweise Gehaltserhöhung um insgesamt 3,5 Prozent und einen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 18 Monaten angeboten. Zudem war eine Einmalzahlung von 365 Euro für die Monate Februar bis Juni 2012 angedacht.

Die Telekom verhandelt derzeit in drei Sparten um neue Tarifverträge, es geht um die Telekom Deutschland GmbH einschließlich der Servicegesellschaften, die Konzernzentrale Deutsche Telekom AG und T-Systems. Im Tarifstreit zwischen Deutscher Telekom AG und Beschäftigten sowie Auszubildenden ist Mitte April bereits die Schlichtung angerufen worden. Seit Wochenbeginn laufen die Schlichtungsverhandlungen, während denen - in dieser Sparte - Friedenspflicht gilt.

Über den Tarifvertrag der Beschäftigten von T-Systems soll in der kommenden Woche erneut verhandelt werden. Für die gut 85.000 Angestellten aller drei Unternehmenssparten fordert Verdi 6,5 Prozent mehr Gehalt über zwölf Monate sowie eine Stärkung der unteren Einkommensgruppen. Für die Telekom sind die Forderungen aufgrund bereits beschlossener Umstrukturierungen und Kosteneinsparungen nicht vertretbar.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

bahn_werkstatt_27082016b

Berlin | Die zweite Corona-Welle verschärft die wirtschaftlichen Probleme der Deutschen Bahn. Die Fernzüge sind zurzeit im Schnitt nur noch zu 20 Prozent ausgelastet, die Regionalzüge zu 55 bis 60 Prozent. Laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" steuert der bundeseigene Konzern auch deshalb dieses Jahr auf einen Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro zu. Der Grüne Hofreiter fordert einen Bus und Bahn-Gipfel statt Autogipfel.

Wiesbaden | aktualisiert | Die Immobilienpreise in Deutschland steigen auch in der Coronakrise ungebremst weiter. Die Preise für Wohnimmobilien lagen im 3. Quartal durchschnittlich 2,6 Prozent höher als im 2. Quartal.

Potsdam | Der US-Elektroautobauer Tesla hat für seine geplante Batteriefabrik am Standort Grünheide bei Berlin noch keinen Bauantrag gestellt. "Ein dementsprechender Antrag liegt der Genehmigungsbehörde zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor", sagte die Sprecherin des brandenburgischen Umweltministeriums, Frauke Zelt, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Auch eine abschließende Baugenehmigung für das Autowerk hat das zuständige Landesumweltamt noch nicht erteilt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >