Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Viele Unternehmen kümmern sich kaum um Lage in Zuliefererländern

Berlin | Die Unternehmensbefragung der Bundesregierung zur Einhaltung von Menschenrechts- und Sozialstandards in ihren Wertschöpfungsketten fällt aus Sicht von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) "absolut enttäuschend" aus.

Nachdem sich nur 455 von 2254 Unternehmen ab 500 Mitarbeitern an der zweiten Befragung zur Umsetzung der Vorgaben aus dem Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte beteiligt hatten, liegen nun die Detailergebnisse vor, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Nach Angaben des Ministeriums hätten weniger als 17 Prozent der Unternehmen die Vorgaben erfüllt und würden ihrer unternehmerischen Sorgfaltspflicht nachkommen.

Damit dürfte das von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz weiteren Schub erhalten. Minister Müller sagte den Funke-Zeitungen: "Mit einer Erfüllerquote von weniger als 17 Prozent bei der Selbsteinschätzung der Unternehmen in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechtsstandards wird das Ergebnis der Befragung vom Vorjahr nochmal unterboten." Damals gaben weniger als 20 Prozent der Unternehmen an, dass sie Menschenrechtsstandards im Ausland einhalten.

"Die Wirtschaftsverbände sollten angesichts dieser eindeutigen Rückmeldungen der Unternehmen jetzt ihren Widerstand gegen die Erarbeitung eines Lieferkettengesetzes aufgeben und offen und konstruktiv an der Vorbereitung einer gesetzlichen Grundlage mitarbeiten", betonte Müller. Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Hälfte der Unternehmen die Kernelemente aus dem Nationalen Aktionsplan angemessen umsetzt. Dies wurde auch in der zweiten Befragung weit verfehlt.

Nur 13 bis 17 Prozent hätten nach Angaben des Auswärtigen Amts die Anforderungen erfüllt. Zehn bis zwölf Prozent seien auf einem guten Weg, ein Prozent habe einen Umsetzungsplan bis spätestens Ende 2020. Die früheren Bundestagsabgeordneten Bärbel Höhn (Grüne) und Josef Göppel (CSU), Afrikabeauftragte des Entwicklungsministeriums für Erneuerbare Energien, betonten in den Funke-Zeitungen die Notwendigkeit eines Lieferkettengesetzes: Nur so könnten lokale Erzeuger faire Bedingungen gegen die Marktmacht großer Abnehmer durchsetzen. "Es muss Schluss sein damit, dass Gewinne gemacht werden auf Kosten der Menschen und durch die Zerstörung der Natur in den Ländern des Südens", sagte Höhn.

Sie verwies zudem auf unfaire Marktverzerrungen für Unternehmen, die ihrer Verantwortung und Sorgfaltspflicht nachkommen.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang hat das britische Binnenmarktgesetz als "weitere Hiobsbotschaft für Unternehmen auf beiden Seiten des Kanals" bezeichnet.

lufthansa_pixabay_21092020

Lufthansa plant weitere Einschnitte

Frankfurt/Main | Die Deutsche Lufthansa plant im Zuge der Coronakrise weitere Einschnitte bei Flottengröße und Personal. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Grund sei, dass sich die Aussichten für den internationalen Luftverkehr in den vergangenen Wochen "deutlich eingetrübt" hätten.

Berlin | Dokumente aus einem Daten-Leak des US-Finanzministeriums offenbaren gravierende Probleme bei der Bekämpfung von Geldwäsche rund um den Globus. Banken aus aller Welt sollen über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten und teils kriminellen Kunden abgewickelt haben, so eine gemeinsame Recherche zahlreicher Medien-Partner, die am Sonntag unter dem Namen "Fincen-Files" veröffentlicht wurde und die auf tausenden Seiten geheimer Geldwäsche-Verdachtsmeldungen beruht. Trotz strenger Regularien sollen Geldhäuser mutmaßliche Mafiosi, Millionenbetrüger und sanktionierte Oligarchen als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt haben, berichtet das Recherche-Netzwerk.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >