Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

weinanbau_pixabay_19092018

Weinbaubetriebe erwarten überdurchschnittliche Ernte

Wiesbaden | Die Winzer in Deutschland erwarten in diesem Jahr eine überdurchschnittliche Erntemenge. Dies sei vor allem auf die günstigen Witterungsbedingungen im Frühjahr und Sommer 2018 zurückzuführen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Anhand erster Schätzungen im August wird mit 9,75 Millionen Hektolitern Wein im Jahr 2018 gerechnet.

Nach dem mengenmäßig geringen Jahrgang 2017 mit 7,51 Millionen Hektolitern entspricht das einer Zunahme von 30 Prozent. Gegenüber dem Mittel von 2012 bis 2017 wird die Erntemenge von 2018 voraussichtlich um 1,06 Millionen Hektoliter höher liegen, so das Bundesamt. Von der gesamten Weinerntemenge 2018 entfallen 64 Prozent auf Weißmost und 36 Prozent auf Rotmost.

Insbesondere in den Anbaugebieten Mosel (90 Prozent), Rheingau (85 Prozent) und Mittelrhein (86 Prozent) wird überwiegend Weißmost erzeugt. Die Erntemenge des Rieslings, der beliebtesten deutschen Rebsorte, nimmt aller Voraussicht nach um 556.900 Hektoliter gegenüber dem Vorjahr auf 2,08 Millionen Hektoliter zu (+37 Prozent). Auch für Müller-Thurgau (1,34 Millionen Hektoliter; +35 Prozent), Grüner Silvaner (470 800 Hektoliter; +23 Prozent), Grauer Burgunder (525.700 Hektoliter; +22 Prozent) und Weißer Burgunder (469.700 Hektoliter; +17 Prozent) sind deutliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahr zu erwarten, so die Statistiker weiter.

Bei den roten Rebsorten werden 2018 ebenfalls deutlich höhere Erträge als im Vorjahr prognostiziert. So wird laut Schätzung die Erntemenge des Blauen Spätburgunders um 230.700 Hektoliter auf 1,01 Million Hektoliter, des Dornfelders um 75.200 Hektoliter auf 914.400 Hektoliter und die des Portugiesers um 62.800 Hektoliter auf 330.200 Hektoliter zunehmen. Für die drei großen Weinanbaugebieten Rheinhessen (2,82 Millionen Hektoliter), Pfalz (2,38 Millionen Hektoliter) und Baden (1,39 Millionen Hektoliter) werden zwei Drittel der gesamten Erntemenge erwartet.

Auf Württemberg (1,11 Millionen Hektoliter), Mosel (809.000 Hektoliter) und Franken (448.000 Hektoliter) entfallen nach Einschätzung der Winzer 24 Prozent, so das Bundesamt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Köln/Essen | Die fusionierten Warenhausketten Karstadt und Kaufhof setzen ab sofort auf Galeria als gemeinsame Marke. Ziel sei es gewesen, eine Marke zu entwickeln, die Gemeinsames verbinde und den bisherigen beiden Marken gerecht werde, erklärte die Marketingchefin des Unternehmens, Claudia Reinery, in einem internen Newsletter, aus dem die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Dienstagsausgabe) zitiert. In sämtlichen 178 Filialen in Deutschland soll der Name Galeria ab sofort präsent sein.

Berlin | Die Perspektive auf eine Investorenlösung für die insolvente Fluggesellschaft Germania hat sich zerschlagen. Alle seriösen Bieter seien abgesprungen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg am Montag mit. Damit sei eine Stilllegung nicht mehr abzuwenden.

bahn752013a

Berlin | Die ICE-Schnellfahrstrecke Berlin-München ist für Güterzüge abschnittsweise zu steil. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Montagsausgabe). Das Bundesverkehrsministerium hat demnach jetzt "Einschränkungen für den Güterverkehr" auf der zehn Milliarden Euro teuren Vorzeigetrasse eingeräumt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >