Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Weltwirtschaftsforum in Davos ohne Bundeswirtschaftsministerium

Berlin | Das Bundeswirtschaftsministerium wird nicht am Weltwirtschaftsforum in Davos teilnehmen. Das teilte das Ministerium am Mittwoch auf Anfrage des "Handelsblatts" mit. Die Veranstaltung im Schweizer Wintersportort gilt als wichtiger Treffpunkt für Spitzenpolitiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler.

Es ist eigentlich üblich, dass ein hochrangiger Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums an dem Treffen teilnimmt. Im vergangenen Jahr war Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) nach Davos gereist, in den beiden Jahren zuvor der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Doch weder Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) noch Machnig wollen in diesem Jahr nach Davos reisen.

Der Grund sei, dass die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt ist, hieß es auf Nachfrage. Das Weltwirtschaftsforum findet in diesem Jahr vom 23. bis zum 26. Januar unter dem Motto "Für eine gemeinsame Zukunft in einer zersplitterten Welt" ("Creating a Shared Future in a Fractured World") statt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

sparschwein_pixabay_22062018

Berlin | Die Sparguthaben der Bundesbürger verlieren weiter massiv an Wert. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" schreibt, prognostiziert die Allianz für das laufende Jahr einen realen Wertverlust der Bankguthaben von 1,9 Prozent. Das entspricht rund 50 Milliarden Euro.

geld_22062018

Berlin | Auf deutsche Gaskunden kommen Zusatzkosten in Milliardenhöhe wegen des Baus der umstrittenen Gasleitung Nord Stream 2 zu. Grund sind notwendige Anschlussleitungen an Land, um das Gas weiterzuleiten, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Allein diese Ausgaben summieren sich nach neuen Angaben der Bundesregierung auf 3,1 Milliarden Euro.

Berlin | Der Deutsche Bauernverband fürchtet eine verstärkte Landflucht. Ländliche Regionen drohten, angesichts des schleppenden Infrastrukturausbaus etwa mit schnellem Internet, abgehängt zu werden, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS