Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

werbung_pixabay_15102020

Werbemarkt schrumpft 2020 voraussichtlich um sechs Prozent

Berlin | Die Werbebranche wird im Jahr 2020 laut einer Schätzung Einbußen von sechs Prozent verkraften müssen. Das geht aus einer neuen Prognose des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) hervor, über welche die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Der Markt schrumpft der Prognose zufolge wegen der Coronakrise von 48 auf 45 Milliarden Euro.

Voraussetzung dafür sei, dass es keinen weiteren Lockdown im letzten Quartal gebe. "Das wäre eine Katastrophe", sagte ZAW-Hauptgeschäftsführer Bernd Nauen. Besondere Hoffnung setzt der Verband jetzt auf die kommenden Monate.

"Das Weihnachtsgeschäft ist so wichtig wie noch nie", so Nauen. "Die Indikatoren sind da: Das Weihnachtsgeschäft kann ganz gut laufen. Es gibt eine Investitionsbereitschaft der Verbraucher."

Noch im Juni war der ZAW von Einbußen von zehn bis 20 Prozent ausgegangen. Dass die Prognose nun nach oben korrigiert worden ist, ist auf die Onlinewerbung zurückzuführen, und dort vor allem auf die großen US-Digitalkonzerne - vor allem Amazon, Google und Facebook. Nach Angaben Nauens machen diese drei Konzerne etwa 70 Prozent der Digitalwerbung unter sich aus, also knapp ein Drittel des gesamten deutschen Werbemarktes.

Die Branche macht sich deshalb zunehmend Sorgen um den Wettbewerb. "In Europa wächst das Verständnis dafür, dass in diesem Marktbereich etwas ganz unrund ist", sagte Nauen. Seine Forderung: "Wir brauchen eine Regulierung, die den Wettbewerb wieder eröffnet." In Richtung der deutschen Politik sagte er: Die Unternehmen erwarteten, dass in der Rezession keine neuen Auflagen und Bürokratie eingeführt würden. Die Realität sehe anders aus: "Die Liste der geplanten Einschränkungen, die in das Rad der Marktkommunikation greifen würden, ist aber paradoxerweise länger denn je."

Für die anderen Werbeträger ergibt sich laut OMG-Geschäftsführer Klaus Peter Schulz eine gemischte Lage: "Das Kino hat eine schwere Situation: Der Markt dürfte um 50 Prozent sinken". Die Außenwerbung verliere im Gesamtjahr etwa zehn, Publikumszeitschriften acht Prozent. Das sei deutlich weniger dramatisch als im Mai vorhergesagt, als die Schätzung bei Einbußen von einem Fünftel gelegen habe. Optimistischer ist Schulz für Zeitungen und das Radio: "Die Tageszeitungen hatten in einzelnen Monaten im Sommer sogar ein Plus gegenüber dem Vorjahr. Im Gesamtjahr dürfte es ein einstelliges Plus verzeichnen." Für das Radio erwartet er eine Stagnation.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

mercedes_pixa_24092021

Stuttgart | Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und gleichzeitig gibt es derzeit leider starke Einschränkungen", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schuld daran ist die Halbleiter-Krise, die immer wieder für Produktionsunterbrechungen sorgt.

immobilie_pixabay_24092021

Wohnimmobilienpreise steigen weiter

Wiesbaden | Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal um durchschnittlich 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

bmw_mb_pixabay_21092021

Berlin | Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte ein DUH-Anwalt dem "Handelsblatt". Am Montagabend seien die Klageschriften deswegen jeweils an die Landgerichte in München und Stuttgart rausgegangen.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >