Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche

Berlin | Angesichts der Konjunkturschwäche und wachsender Haushaltsnöte drängen führende Ökonomen und Wirtschaftsvertreter die Bundesregierung zu einem Kurswechsel. "Deutschland befindet sich im Abschwung, und sollten sich die internationalen Handelskonflikte zum Handelskrieg auswachsen, wird das die hiesige Wirtschaft nach unten ziehen", sagte der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, in der "Welt". Mittelfristig sehe er bei einer Politik des "Weiter so" große Probleme auf Deutschland zukommen, warnte der Top-Ökonom.

In der Steuerpolitik gebe es dringenden Handlungsbedarf: "Die Politik sollte nicht einfach zuschauen, wie wir im Steuerwettbewerb immer weiter zurückfallen", sagte der Ifo-Chef. Deutschland rücke bei den Unternehmenssteuersätzen demnächst an die Spitze der sieben größten Industriestaaten. Auch fehle "eine konsistente Energiepolitik, stattdessen erschöpft man sich in Einzelmaßnahmen, die oft gar nicht zusammenpassen und die Kosten völlig unnötig in die Höhe treibe", sagte Fuest.

In der Sozialpolitik marschiere die große Koalition gleichfalls in die falsche Richtung. "Statt die Sozialsysteme auf die riesigen demografischen Herausforderungen einzustellen, werden mit kurzfristig populären, aber keineswegs zielgenauen Maßnahmen die langfristigen Finanzierungsprobleme sogar noch vergrößert", kritisierte der Ifo-Präsident. Der Wirtschaftsweise Lars Feld mahnte angesichts der Wachstumsschwäche eine unternehmerfreundliche Politik an.

"Am Ende eines langen Aufschwungs müssen wir jetzt die Wirtschaft wieder in den Blick nehmen und die Rahmenbedingungen so verbessern, dass langfristig die Wachstumskräfte gestärkt werden", sagte der Ökonom. Der Bundesregierung riet er, wieder mehr auf Marktkräfte als auf Staatseingriffe zu setzen. "Die Googles, Amazons und Apples sind nicht vom Staat gegründet worden, sondern von Privatleuten in der Garage", sagte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Scharfe Kritik am Kurs der Bundesregierung kommt auch aus der Wirtschaft. "Die Politik trägt erhebliche Mitschuld an der Konjunkturschwäche", sagte der Präsident des Arbeitgeberbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, der "Welt". Der Präsident der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, monierte, dass die Politiker gerne den Krisenmanager gäben. "Denn eine Herausforderung mit staatlichem Geld zu lösen, suggeriert den Wählern, dass die Politik sich kümmert." Die wachsenden Haushaltsnöte sollten die große Koalition jetzt aber zu einem Umdenken zwingen, mahnte Eben-Worlée. In der wirtschaftlichen Not sei schließlich "sogar der frühere Juso-Chef Gerhard Schröder zu einem Ordoliberalen" geworden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Düsseldorf | Angesichts des Wirecard-Skandals fordert der Vorstandsvorsitzende des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Klaus-Peter Naumann, die eigene Branche zu intensiveren Prüfungen auf. "Man könnte Forensik verstärkt einsetzen und mit Hilfe von modernen IT-Systemen Auffälligkeiten prüfen", sagte Naumann dem Focus. Darüber werde in den Fachgremien derzeit diskutiert.

Wiesbaden | Die deutschen Exporte sind im Mai 2020 in Folge der Coronakrise erneut stark zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken sie um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnisse am Donnerstag mit. Auch die Importe gingen deutlich zurück.

Wolfsburg | Der VW-Konzern hat mit dem Aufbau einer zweiten Elektrofabrik in Deutschland begonnen. "Wir wandeln Emden zu einer der modernsten Fabriken unserer Industrie und entwickeln den Standort zu einem weiteren Leuchtturm-Projekt für E-Mobilität", sagte Volkswagen-Produktionsvorstand Andreas Tostmann dem "Handelsblatt".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >