Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Wissenschaftler warnen vor Geschäftemacherei mit Stammzelltherapien

Brüssel | Die Europäische Akademie der Wissenschaften (EASAC) und die Europäische Akademie der Medizin (FEAM) haben davor gewarnt, dass einzelne Zelltherapien vorschnell auf den Markt gebracht werden. Gesetzgeber in der EU sollten Patienten vor falschen und riskanten Zusagen schützen, heißt es in einem gemeinsamen Bericht über Herausforderungen und Chancen der regenerativen Medizin, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) berichtet. "Stammzell- und genbasierte Therapien beinhalten große medizinische Versprechen."
Es gehe nicht an, dass immer geringere Anforderungen an die wissenschaftliche Beweislage zum Nutzen dieser Therapien gestellt werden, bevor diese Anwendung an Patienten finden. Unterdessen sagte Volker ter Meulen, Vorsitzender der gemeinsamen Arbeitsgruppe von EASAC und FEAM: "Wir sehen ein wachsendes Problem darin, dass kommerzielle Kliniken unregulierte Produkte und Dienstleistungen anbieten." EASAC und FEAM zufolge sind die Behörden mancher Länder angesichts des starken Wettbewerbs auf dem globalen Gesundheitsmarkt zuletzt immer toleranter geworden.

"Analysten erwarten, dass der Markt für regenerative Medizin in den nächsten Jahren schnell wachsen wird. Es ist nur natürlich, dass dies Hoffnungen auslöst - sowohl bei verzweifelten Patienten als auch bei der Biotech-Industrie", sagte Giulio Cossu von der University of Manchester. Im Ergebnis werden Behörden unter Druck gesetzt, die Zulassungsprozesse für stammzell- und genbasierte Therapien zu beschleunigen.

"Aber dieser Trend setzt Patienten einem Risiko aus." Laut den Experten sind verschiedene Stammzelltherapien jetzt zum Greifen nahe. Die Wissenschaft stehe derzeit an der Schwelle, Krankheiten mit solchen Ansätzen heilen zu können, heißt es in dem Bericht.

Aber zugleich sei bei vielen Krankheiten eben noch mehr Forschung nötig, vor allem bei den komplexen polygenetischen Leiden, denen mehr als ein einzelner Gendefekt zugrunde liegt, und den im Laufe des Lebens erworbenen degenerativen Krankheiten. Wenn nun die wesentlichen wissenschaftlichen Fragen vor der Zulassung nicht mehr beantwortet werden, hätte dies zur Folge, dass Investitionen verschwendet würden, Forschungsanstrengungen ungenutzt blieben und Hoffnungen auf Heilung enttäuscht würden. "Wenn Länder nun in ihrem Eifer, nationale ökonomische Interessen zu stützen, ihre Zulassungsstandards herabsetzen, ist es umso wichtiger für die EU als Global Player, die Prinzipien hochzuhalten", sagte FEAM-Präsident George Griffin. "Auch wir wünschen uns, dass Therapien in möglichst kurzer Zeit verfügbar sind. Aber dies sollte solide, transparent und evidenzbasiert geschehen." Die EU und die nationalen Behörden sollten sich hüten, das öffentliche Vertrauen in die Wissenschaft zu unterlaufen.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Düsseldorf | Angesichts des Wirecard-Skandals fordert der Vorstandsvorsitzende des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Klaus-Peter Naumann, die eigene Branche zu intensiveren Prüfungen auf. "Man könnte Forensik verstärkt einsetzen und mit Hilfe von modernen IT-Systemen Auffälligkeiten prüfen", sagte Naumann dem Focus. Darüber werde in den Fachgremien derzeit diskutiert.

Wiesbaden | Die deutschen Exporte sind im Mai 2020 in Folge der Coronakrise erneut stark zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken sie um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnisse am Donnerstag mit. Auch die Importe gingen deutlich zurück.

Wolfsburg | Der VW-Konzern hat mit dem Aufbau einer zweiten Elektrofabrik in Deutschland begonnen. "Wir wandeln Emden zu einer der modernsten Fabriken unserer Industrie und entwickeln den Standort zu einem weiteren Leuchtturm-Projekt für E-Mobilität", sagte Volkswagen-Produktionsvorstand Andreas Tostmann dem "Handelsblatt".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >