Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

containerschiff_pixabay_18022018

ZEW-Konjunkturerwartungen deutlich gesunken

Mannheim | Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index sank von -8,2 Zählern im Mai auf nun -16,1 Punkte. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Dies ist demnach der niedrigste Wert seit September 2012. Der langfristige Durchschnitt (23,3 Punkte) wird erheblich unterschritten.

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland ging um 6,8 Punkte auf einen Stand von 80,6 Punkten zurück. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sanken noch wesentlich stärker als die für Deutschland. Der Erwartungsindikator für die Eurozone liegt aktuell bei -12,6 Punkten, 15,0 Zähler unterhalb des Niveaus vom Vormonat.

Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum sank um dramatische 16,2 Punkte auf einen Wert von 39,9 Punkten. Diese Verschlechterung des Ausblicks für das Eurogebiet gehe ganz erheblich auf eine deutlich pessimistischere Einschätzung zur italienischen Konjunktur zurück, teilte das ZEW weiter mit. Die Erwartungen für Italien sanken um 31,7 Punkte auf einen Stand von -48,4 Punkten.

Die Lageeinschätzung für Italien ging um 14,3 Punkte auf minus 32,8 Punkte zurück. "Die jüngste Eskalation im Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten sowie Befürchtungen hinsichtlich einer das Finanzsystem destabilisierenden Politik der neuen italienischen Regierung hinterlassen ihre Spuren im Konjunkturausblick für Deutschland", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die Zahlen. Hinzu kämen schlechter als erwartete Werte für Exporte, Produktion und Auftragseingänge der deutschen Industrie für April.

"Der Ausblick für die nächsten sechs Monate hat sich in Folge deutlich verschlechtert", so Wambach weiter.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

gelber_sack_pixabay_19012018

Berlin | Der Abfallexperte Hennig Wilts hält das deutsche Recyclingsystem für gescheitert. Nirgendwo zeige sich das klarer als beim Plastik. Beim Müllsammeln und Erfassen seien die Deutschen noch sehr gut, sagt Wilts, der am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie für Kreislaufwirtschaft zuständig ist.

München | Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom Dieselskandal betroffen, berichtet das "Handelsblatt" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf das bayerische Finanzministerium. Eine genaue Schadenshöhe habe das Finanzministerium nicht nennen können.

wohnraum_1072013a

Berlin | Auf dem Immobilienmarkt zeichnet sich weiter keine Entspannung ab. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Auswertung des Analysehauses Empirica. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen demnach 2018 im Mittel um 4,2 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >