Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

opel62009

Produktionslinie bei Opel in Rüsselsheim

Zukunft des Opel-Kompaktwagens Astra noch offen - Produktion laut Vorstandschef Stracke nur bis Ende 2014 in Rüsselsheim sicher - Auslagerung würde auch Bochumer Opel-Werk gefährden

Rüsselsheim, Essen |Der Opel-Vorstandsvorsitzende Karl-Friedrich Stracke hat Überlegungen, die Astra-Produktion ab 2015 komplett aus Deutschland auszulagern, als nicht abgeschlossen bezeichnet. "Wir führen Gespräche mit den Arbeitnehmern. Nach Abschluss dieses Informations- und Beratungsprozesses wird das Unternehmen entscheiden, in welchen Werken ab dem Jahr 2015 die nächste Generation des Astra hergestellt wird", sagte Stracke der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe).

Der Astra ist nach dem Insignia das zweitwichtigste Modell im Hauptwerk Rüsselsheim. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte am Montag berichtet, dass das Modell von 2015 an nur noch im englischen Werk in Ellesmere Port und im polnischen Gliwice vom Band laufen solle.

Laut Stracke ist die Produktion des Kompaktwagens in Rüsselsheim nur bis Ende 2014 sicher. Im Vordergrund stünden neben Investitionen eine umfassende Auslastung der Astra-Werke: "Wir planen, mehr als 300 Millionen Euro in den Bau der nächsten Astra-Generation zu investieren und die Astra-Werke im Dreischichtbetrieb auszulasten, um nachhaltig profitabel zu arbeiten.

Warnstreik gegen mögliche Verlagerungspläne

Aus Protest gegen mögliche Verlagerungspläne hat die IG Metall für den (heutigen) Dienstag zu einem Warnstreik im Werk Rüsselsheim aufgerufen. Die Belegschaft soll ab 11.00 Uhr für mehrere Stunden die Arbeit ruhen lassen.

Ein möglicher Abzug der Astra-Produktion aus Deutschland bringt auch das Bochumer Werk in Gefahr. Das Stammwerk Rüsselsheim könnte als Ersatz den derzeit in Bochum produzierten Zafira übernehmen. Das habe der Produktionsvorstand den Rüsselsheimern angeboten, falls diese zu Lohnverzicht bereit seien, sagte Bochums Betriebsratschef Rainer Einenkel den Zeitungen der WAZ Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Arbeitnehmervertreter kündigten Protest an. "Jede Rochade zu Lasten von Rüsselsheim und Bochum wird den massiven Widerstand an diesen Standorten provozieren", sagte Oliver Burkhard, NRW-Chef der IG Metall. Betriebsratschef Einenkel kritisierte, die Opel-Mutter General Motors verfolge einen "Schrumpfungsplan", der zugleich ein "Selbstmordplan" sei.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

e_auto_pixabay_16012021

Berlin | Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) ökonomisch sinnvoll.

Berlin | Der Handelsverband Deutschland (HDE) reagiert mit Empörung auf Äußerungen von Bundesfinanzminister Olf Scholz (SPD), wonach die unvollständige Ausschöpfung der Corona-Hilfen eine verbesserte Lage der Betriebe widerspiegele.

Essen | Die Deutsche-Bahn-Tochter Schenker nimmt ab sofort vorerst keine Waren mehr für den Transport ins Vereinigte Königreich an. "Wir nehmen vorübergehend keine neuen Aufträge an", sagte ein Schenker-Sprecher der "Bild" (Donnerstagausgabe). Bereits aufgegebene Sendungen sollten aber weiterhin "so schnell wie möglich" ausgeliefert werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >