Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

n-tv gegen weiteren öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender

Köln | Der zum Fernsehkonzern RTL Group gehörende Informationskanal n-tv hat vor einem reinen Nachrichtenkanal von ARD und ZDF gewarnt.

"Mit dem jetzigen Wettbewerb von ARD und ZDF müssen wir leben. Aus meiner Sicht wäre es aber erschreckend, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender auch noch einen reinen Nachrichtenkanal aus der Taufe heben würden. Das wären dann vier öffentlich-rechtliche Kanäle im Nachrichten-Umfeld", sagte Hans Demmel, Geschäftsführer von n-tv, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). ARD und ZDF betreiben derzeit den Dokumentationssender Phoenix und die beiden Informationskanäle "Tagesschau 24" und ZDF-"Info". Demmel, der n-tv bereits seit 2007 führt, forderte von der Politik weniger Einfluss auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk .

"Ich würde mir wünschen, dass ARD und ZDF deutlich mehr Staatsferne besäßen", sagte der Senderchef. Das zeige sich aktuell bei den "Verteidigungsreflexen, sobald strukturelle Veränderungen bei ARD und ZDF angedacht werden". Auch die Besetzung der Rundfunkräte spräche Bände.

"Dort manifestiert sich das enge Verhältnis zur Politik", kritisierte Demmel. Der n-tv-Geschäftsführer ist auch Vorstandsvorsitzender des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Die Deutschen werden künftig noch länger auf Handwerker warten müssen. "Das Problem mit den langen Wartezeiten im Handwerk wird sich noch verschärfen", sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Rund 200.000 Betriebe mit rund einer Million Mitarbeitern stünden in den kommenden fünf bis sechs Jahren vor einem Generationswechsel.

HP_wollseifer_01032015

Berlin | Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, verlangt von der Politik ein härteres Durchgreifen gegen die Autoindustrie im Abgas-Skandal. "Wir fordern eine Hardware-Nachrüstung", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wie wir von unseren Kfz-Werkstätten wissen, gibt es die Möglichkeiten dazu bereits. Die Teile dafür sind vorhanden und werden fürs Ausland schon eingebaut – nur eben nicht für Deutschland", erklärte der Handwerks-Präsident. Diese Hardware-Nachrüstung sei effizient. Das müssten die Autohersteller jetzt umsetzen und bezahlen.

auto_pixabay_24062018

Image der Autoindustrie sackt ab

Berlin | Nach Ansicht der Bundesbürger hat sich das Image der deutschen Autoindustrie in den letzten Jahren verschlechtert. So sagen 80 Prozent in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag", das Ansehen der Hersteller sei schlechter geworden, nur 10 Prozent meinen, es habe sich verbessert. Dass Deutschlands Autoindustrie auch in der Zukunft weltweit die Nummer 1 bleibt, erwarten 48 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS