Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

friseur_pixabay_04052020

Auflagen für Friseursalons zur Wiedereröffnung

Köln | Wie die Ministerpräsidentenkonferenz vom 15.April vereinbart hat, dürfen ab dem 4. Mai die Friseursalons unter strengen Hygiene- und Infektionsschutzstandards wieder öffnen. Die neuen Auflagen wurden in Zusammenarbeit mit Vertretern des Friseurhandwerks erarbeitet.

Wie eine Konferenz der Ministerpräsidenten vom 15. April besprach, dürfen die Inhaberinnen und Inhaber von Friseursalons ihre Läden ab dem 4. Mai wieder öffnen. Die Einhaltung strenger Hygiene- und Infektionsschutzstandards ist dafür aber unabdingbar. Die angebotenen Dienstleistungen beschränken sich zunächst nur auf die Haarpflege. Gesichtsnahe Dienstleistungen wie etwa Augenbrauen- und Wimpernfärben, Gesichtskosmetik oder auch Bartpflege bleiben bis auf weiteres verboten.

Neue Auflagen für Ladeninhaber

Zu den neuen Bedingungen für Salon-Inhaberinnen und -Inhabern gehört zum einen, dass Kunden und die Beschäftigten mit Symptomen einer Atemwegsinfektion der Zutritt zum Laden grundsätzlich verwehrt werden muss. Ab Montag müssen außerdem Kontaktdaten aller Kunden dokumentiert werden. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird auch in den Friseursalons verpflichtend. Die Kundinnen und Kunden müssen während des Haareschneidens einen Umhang tragen. Einweghandschuhe sind für die Friseurinnen und Friseure Pflicht und müssen nach jedem Kunden gewechselt werden. Da fettlösende Haushaltsreiniger die lebenswichtigen Hüllen von möglichen Viren zerstören, müssen Materialien und Geräte wie etwa Scheren und Kämme nach der Nutzung mit ebensolchen Haushaltsreinigern gereinigt werden. Zu der Öffnung der Friseursalons plant das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales außerdem Änderungen der Coronaschutzverordnung.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

Düsseldorf | Die großen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen setzen weiterhin stark auf Homeoffice.

Rheda-Wiedenbrück | Etwa vier Wochen nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischfabrikanten Tönnies darf das Unternehmen an seinem Standort in Rheda-Wiedenbrück wieder schlachten. Der Produktionsstopp sei mit sofortiger Wirkung aufgehoben, teilte die örtliche Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Gütersloh | Durch die einwöchige Verlängerung der Corona-Maßnahmen in Gütersloh hat sich die Situation auch für das Hotel- und Gaststättengewerbe im Kreis noch einmal zugespitzt. "Es trifft alle fürchterlich hart", sagte Andreas Kerkhoff,

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >