Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

2050er_2682013

Inflation knapp zehn Prozent seit 2010

Die durchschnittlichen und gewichteten Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen haben sich seit dem Jahr 2010 um knapp zehn Prozent erhöht. An der Spitze der Preistreiber standen Lebensmittel.

Düsseldorf | Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Mittwoch anlässlich des Weltverbrauchertages bekannt gab, erhöhten sich die Verbraucherpreise seit 2010 um 9,8 Prozent, gemessen im Jahresdurchschnitt. In diesem Zeitraum stiegen die Preise für exotische Früchte wie Mangos, Kiwis oder Ananas um 64,5 Prozent und stehen damit an der Spitze der Preistreiber. Auch andere Lebensmittel wiesen besonders deutliche Erhöhungen auf, so etwa Butter (+ 53,2 Prozent). Die Tabakpreis stiegen im genannten Zeitraum mit 53,3 Prozent ebenfalls recht deutlich. Weitere Preistreiber waren Tageszeitungen (+ 46,7 Prozent) und Schmuck aus Edelmetall (+ 42,5 Prozent).

Es gab aber auch Preisrückgänge in einigen Bereichen. Am stärksten war der Preisrückgang bei der ambulanten Pflege mit einem Minus von stolzen 68,9 Prozent gegenüber dem Jahreswert von 2010. Den Grund dafür machten die Landesstatistiker im so genannten zweiten Pflegestärkungsgesetz aus, das zum Jahreswechsel 2016/17 grundlegende Änderungen einführt. Ebenfalls deutlich nach unten ging es im Bereich der Bildungskosten. Das Minus von durchschnittlich 66,6 Prozent kommt jedoch wesentlich durch die Abschaffung der Studiengebühren zustande und die wurde von der alten Rot-Grünen-Landesregierung bereits zum Wintersemester 2011/12 umgesetzt.

Auch im Bereich elektronischer Geräte gab es deutliche Preisabschläge. PCs waren im Jahresdurchschnitt 2017 um 39,2 Prozent, Notebooks und Netbooks um 44,2 Prozent günstiger als im Durchschnitt des Jahres 2010. In diesem Segment war der Preisrückgang bei Fernsehern mit einem Minus von 48,3 Prozent am deutlichsten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

amazon_20072016a

Köln | Neue Runde im Arbeitskampf beim Online-Versandhändler Amazon: Die Beschäftigten im NRW-Auslieferungslager Rheinberg streiken am Montag und Dienstag dieser Woche. Aufgerufen dazu hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Schon vergangegen Woche wurde am Standort Werne gestreikt. Ziel ist eine Bezahlung nach den Tarifverträgern des Einzelhandels.

Rotterdam | Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt. "Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", heißt es in dem Brief, über den die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Man habe in den Niederlanden 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert.

Aachen | Die Eisenbahnergewerkschaft EVG hat auch im Rheinland zu einem Warnstreik aufgerufen. Der Warnstreik fand am heutigen Dienstagmorgen zwischen 3:30 und 9 Uhr statt. Betroffen sind die Standorte Aachen, Bottrop, Düren, Dormagen, Grevebroich, Geilenkirchen, Gummersbach, Mülheim, Hagen, Simmerrath, Velbert und Wesel.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN