Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

windkraft_28062014

NRW-Wirtschaftsminister konkretisiert seine Energiepolitik

Düsseldorf | NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat seine Energiepolitik weiter konkretisiert. Er halte einen Ausbau der Windkraft in den nächsten fünf Jahren um rund 50 Prozent für realistisch, sagte Pinkwart der "Neuen Westfälischen". Bislang gibt es in NRW rund 5.500 MW Strom aus Windkraft.

Pinkwart hatte zuletzt Irritationen ausgelöst, als er vom WDR mit der Aussage zitiert wurde, die Windkraft-Kapazitäten in NRW sollten in den kommenden fünf Jahren verdoppelt werden. Einen Tag später sagte er, es gebe ein theoretisches Potenzial für eine Verdoppelung der Kapazitäten - auch nach der Einführung eines Abstandsgebot zu Wohnsiedlungen von 1.500 Metern und der Streichung der bevorzugten Behandlung von Windanlagen in Waldgebieten. Für beides setzt sich die schwarz-gelbe NRW-Landesregierung ein.

Pinkwart kündigte außerdem eine Offensive der Landesregierung für Photovoltaik (PV) an. Dazu gehöre der Einsatz der Solartechnik auf Dächern der landeseigenen Gebäude, die Erlaubnis für einen Einsatz von Photovoltaik auf Dächern von Baudenkmälern sowie eine Kampagne für mehr Photovoltaik auf Dachflächen von großen Mietshäusern oder privaten Wohnhäusern. "Wir wollen weg von der einseitigen Ausrichtung auf die Windenergie", sagte Pinkwart.

Eine neue Studie belege, dass es in NRW ein Potenzial von 65 Terawattstunden Strom aus Photovoltaik auf Gebäudedächern gebe. Es würden zurzeit aber nur zehn Prozent davon genutzt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

Wuppertal | Die Küchenmaschine Thermomix wird nicht länger am Stammsitz des Unternehmens Vorwerk in Wuppertal gefertigt. "Die Thermomix-Produktion am Standort Wuppertal läuft voraussichtlich im Dezember 2019 aus", sagte ein Sprecher des Unternehmens der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Vorwerk reagiert damit auf die zuletzt gesunkenen Verkäufe bei der Küchenmaschine.

digital_pixabay_13052019

Dortmund | Die NRW-Landesregierung bereitet die Gründung eines europäischen "Blockchain"-Institutes vor. Diese Technologie soll es ermöglichen, Internet-Geschäfte schnell und fälschungssicher abzuwickeln: "Noch in diesem Jahr wird diese Einrichtung in Dortmund die Arbeit aufnehmen", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Angesiedelt wird dieses Zentrum zur Erforschung des sogenannten "Internets der Werte" demnach am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML).

Köln | Die gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat heute beschlossen, dass Bochum der neue Standort für das Max-Planck-Institut für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre wird.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >