Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

aula2-1

Siebte Runde für Gründer an NRW-Hochschulen

Düsseldorf | Der seit März 2015 existierende Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ hat zum siebten Mal zur Teilnahme aufgerufen. Bis Ende August 2018 können sich Gründerteams um Fördergelder von bis zu 240.000 Euro bewerben.

Wie das zuständige Landesministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie am heutigen Donnerstag berichtete, können die Gründerinnen und Gründer bis zum 31. August dieses Jahres ihre Anträge auf Unterstützung ihrer Geschäftsidee beim Forschungszentrum Jülich stellen. Um den Gründern und Gründerinnen den Rücken freizuhalten werden diese für ihr Gründungsprojekt an der antragstellenden Hochschule angestellt.

„Die Forschungslandschaft in Nordrhein-Westfalen ist bereits erstklassig, jetzt haben wir uns das Ziel gesetzt, Gründerland Nr. 1 in Deutschland zu werden. Dazu wollen wir die attraktivsten Bedingungen bieten und innovative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dafür gewinnen, ihre Pläne hier bei uns in die Tat umzusetzen. Die Geschäftsideen aus den Hochschulen stärken den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen“, betonte NRW-Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Positive Erfahrungen aus den vergangenen Runden

Voraussetzung für eine Förderung aus diesem Programm ist ein erfolgreich abgeschlossener Studiengang, auch wenn der bis zu drei Jahre zurückliegen kann. „Wir wollen nicht, dass der Studienerfolg und die Gründung sich gegenseitig gefährden. Wir sprechen mit diesem Programm aber auch Hochschulabsolventinnen und -absolventen an, die bereits erste Erfahrungen in der Wirtschaft gesammelt haben und diese in das eigene Startup einbringen“, erläuterte Dr. Henrik Vollrath vom Projektträger Forschungszentrum Jülich. Die bisherigen Erfahrungen der vorangegangenen Runden geben den Verantwortlichen Recht.

So wurden in den bisherigen Runden insgesamt 39 Geschäftsideen von einer unabhängigen Jury zur Förderung empfohlen. In der Regeln sind es Teams mit einem Projektvolumen zwischen 170.000 und 240.000 Euro bei zehn Prozent Eigenanteil der Hochschulen. Die meisten Startups gab es in den Bereichen  Informations- und Kommunikationstechnik, den Life Sciences und den Ingenieurwissenschaften. 23 Gründungsförderungen liefen über Universitäten, 16 weitere über Fachhochschulen.

Zu den Auswahlkriterien gehören unter anderem die Innovationskraft der eingereichten Geschäftsidee, die Markt- und Umsatzpotenziale, die Qualität des eingereichten Businessplans sowie das Potenzial des Teams. Im Rahmen der Gründungsförderung erhalten die Startup-Teams zudem ein individuelles Coaching und das wissenschaftliche Umfeld, um ihre Idee bis zum Prototyp oder Demonstrator voranzubringen. Projektleiter Vollrath zeigte sich indes mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden. „Einige Startups haben die ersten Schritte erfolgreich hinter sich gebracht und entwickeln sich positiv“.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

flughafen_dDorf

Düsseldorf | Eine nordrhein-westfälische Investorengruppe unter anderem mit Managern aus der Luftfahrt-Branche will die finanziell ins Trudeln geratene Fluggesellschaft Germania retten. Nach Informationen der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung arbeitet die Gruppe unter Koordination der ehemaligen Airline-Manager Joachim Hunold (Ex-LTU, Ex-Air Berlin), Udo Stern und Jörn Hellwig (beide Ex-Blue-Wings) mit Hochdruck an einer Rettung. Nach einem Besuch in der Berliner Germania-Zentrale und Blick in die Unterlagen soll kurzfristig ein zweistelliger Millionen-Betrag bereit gestellt werden.

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen könnte die Heimat der ersten deutschen Zellfabrik werden. Angetrieben von dem Aachener Professor und Erfinder Günther Schuh haben sich dafür vier Unternehmen zusammengetan. Dazu gehören die von Schuh gegründete Deutsche-Post-Tochter Streetscooter, das vor kurzem ebenfalls von dem Wirtschaftsingenieur ins Leben gerufene E-Auto-Unternehmen Ego, der Batteriehersteller BMZ-Group und das Start-Up TerraE, das seit vergangenem Jahr zur BMZ-Gruppe gehört.

Düsseldorf | Der sich verschärfende Streit zwischen den USA und Huawei beunruhigt die NRW-Landesregierung. Das sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Sicherheit der Netze sei zwar "in der sich entwickelnden digitalen Welt von entscheidender Bedeutung".

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >