Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

Streik bei Amazon in Rheinberg und Werne

Köln | aktualisiert | Verdi ruft zum Streik an den Amazon-Standorten in Rheinberg und Werne auf. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten, dass der Online-Versandhändler den Tarif des Einzel- und Versandhandel NRW anerkennt und einen Tarifvertrag mit dem Titel „Gute und gesunde Arbeit“.

Die Landesfachbereichsleiterin für den Handel, Silke Zimmer, teilt schriftlich mit: „Amazon sieht sich mittlerweile gezwungen Werbespots zu schalten, in denen die angeblich hervorragenden Arbeitsbedingungen bei Amazon gepriesen werden. Das zeigt, dass der Druck auf das Unternehmen ziemlich hoch ist und Amazon sich für den andauernden Protest der eigenen Beschäftigten rechtfertigen muss. Wir sind also auf dem richtigen Weg. Mit einem langen Atem können wir Amazon deutlich machen, dass es sinnvoller wäre, in die Beschäftigten zu investieren und endlich nach den Tarifverträgen des Einzelhandels NRW zu bezahlen, statt teure Werbung zu schalten."

Amazon bezieht Stellung zum Streik: "Die Arbeit in den Logistikzentren Rheinberg und Werne ist ohne Einschränkungen angelaufen. Nur ein geringer Teil der Beschäftigten beteiligt sich am Streikaufruf. Wir sind ein fairer Arbeitgeber mit offenen Türen und bieten an verschiedenen Standorten wie Rheinberg regelmäßig kostenlose Besucherführungen an, bei denen sich jeder selbst ein Bild von der Arbeit bei uns machen kann. Wir bezahlen am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist und überprüfen jährlich unsere Löhne. Zusätzlich profitieren Mitarbeiter von beschränkten Aktien (RSU) und weiteren Zusatzleistungen wie z.B. Sondervergütung für Überstunden, eine Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Beiträgen für die betriebliche Rentenversicherung oder das „Career Choice“-Programm, über das bis zu 95 Prozent der Kursgebühren und Literaturkosten übernommen werden."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

FlughafenDU5_42011

Düsseldorf | Obwohl zahlreiche Mitarbeiter bereits freiwillig Aufhebungsverträge unterzeichnet haben, sind betriebsbedingte Kündigungen am Flughafen Düsseldorf weiter im Gespräch.

grosshandel_29062021

Köln | Die Arbeitgeber und Verdi verhandeln über den Tarifvertrag im Groß- und Außenhandel. Die 3. Verhandlungsrunde ist gescheitert, meldet Verdi. Die Gewerkschaft bemängelt, dass die Arbeitgeber kein neues Angebot vorlegten, nachdem sie eines am 26. Mai machten.

rwe_pixabay_20062021

Essen | Der Energiekonzern RWE könnte sich bei einer feindlichen Übernahmeattacke der Unterstützung seiner kommunalen Aktionäre sicher sein. "Wir als Ankeraktionär sehen uns auch als Schutz für RWE vor einer Übernahme", sagte der Vorsitzende des Verbands der kommunalen Aktionäre im Rheinland (VKA), Günther Schartz, dem "Handelsblatt". Wer RWE übernehmen wolle, müsste sich schon mit den Kommunen als Großaktionär auseinandersetzen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >