Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

geruest_09082016b

Viele Baustellen in Nordrhein-Westfalen mit Sicherheitsmängeln

Köln, Düsseldorf | Die Arbeitsschutzverwaltung in Nordrhein-Westfalen (ASV NRW) überprüfte in sechs Wochen rund 400 Baustellen im Land. Dabei konzentrierte sich der Landesarbeitsschutz auf Hochbauarbeiten, bei denen es häufig zu schweren oder tödlichen Absturzunfällen kommt. Erschreckend: Alleine rund 70 Prozent der Gerüste wiesen Mängel auf.

Zwei Drittel der Gerüste wiesen keinen Seitenschutz auf. Oft war der Wandabstand zu groß und bei einem Drittel der Gerüste waren diese nicht richtig verankert. Auf 17 Prozent der Gerüste waren die Auffangeinrichtungen wie Netze mangelhaft. Auch im Rohbau hatten die Arbeitsschützer viel zu bemängeln: Bei rund 80 Prozent der Baustellen fehlten Absturzsicherung oder waren diese mangelhaft. Darunter fielen Treppen, Wand- und Bodenöffnungen. Beanstandungen gab es auch häufig im Rahmen der Verkehrswege und deren Absicherung, etwa über Baugruben oder Übergänge zwischen einzelnen Gebäudeteilen.

In 16 Prozent der Fälle waren die Mängel so eklatant, dass diese ein Bußgeld nach sich ziehen werden. In Einzelfällen wurden auch Verstöße gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz festgestellt, was an die zuständigen Behörden weitergegeben worden ist.

Arbeits- und Arbeitsschutzminister Karl-Josef Laumann kommentiert die Ergebnisse: „Angesichts des hohen Zeitdrucks, den der gegenwärtige Bauboom auslöst, muss der Schutz von Gesundheit und Leben der Beschäftigten auf den Baustellen oberste Priorität haben.“

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

amazon_20072016a

Köln | Neue Runde im Arbeitskampf beim Online-Versandhändler Amazon: Die Beschäftigten im NRW-Auslieferungslager Rheinberg streiken am Montag und Dienstag dieser Woche. Aufgerufen dazu hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Schon vergangegen Woche wurde am Standort Werne gestreikt. Ziel ist eine Bezahlung nach den Tarifverträgern des Einzelhandels.

Rotterdam | Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt. "Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", heißt es in dem Brief, über den die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Man habe in den Niederlanden 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert.

Aachen | Die Eisenbahnergewerkschaft EVG hat auch im Rheinland zu einem Warnstreik aufgerufen. Der Warnstreik fand am heutigen Dienstagmorgen zwischen 3:30 und 9 Uhr statt. Betroffen sind die Standorte Aachen, Bottrop, Düren, Dormagen, Grevebroich, Geilenkirchen, Gummersbach, Mülheim, Hagen, Simmerrath, Velbert und Wesel.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN