Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

amazon_20072016a

Warnstreiks bei Amazon und dm in NRW

Köln | Mitarbeiter des Onlineversandhändlers Amazon und der Drogeriemarktkette dm wurden von der Gewerkschaft Verdi aufgerufen, ihre Arbeit für den gestrigen und heutigen Tag niederzulegen.

Der Warnstreik betrifft die nordrhein-westfälischen Amazon-Standorte Rheinberg und Werne. Dortmund ist nicht betroffen. Da Amazon unabhängig von der Lieferadresse Pakete von verschiedenen Verteilzentren aus versendet, kann keine Auskunft darüber erteilt werden, ob und an welchen Lieferorten es zu Verzögerungen bei der Versandabwicklung kommt.

Ebenso am Warnstreik beteiligen sich die Mitarbeiter des dm-Verteilerzentrums in Weilerswist. Grund für die Warnstreiks ist, dass sich Amazon und dm verweigern, Tarifverträge des Einzelhandels zu unterzeichnen.

Silke Zimmer, Landesfachbereichsleiterin für den Handel in NRW, unterstützt den Warnstreik: „Die Beschäftigten in diesem Unternehmen leisten gute und harte Arbeit und erwarten, dass sie dafür endlich den notwendigen Respekt erhalten. [...] Solange ihnen dieser Respekt verweigert wird, werden wir in diesem Betrieben streiken.“

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

plastikmuell_pixabay_29052018

Düsseldorf | Am heutigen Dienstag ist der offizielle „Tag der Umwelt“. Vor inzwischen 46 Jahren wurde er erstmals in Stockholm ausgerufen und soll bis heute die Menschen zu ressoucenschonenderem Verhalten motivieren. Auch NRWs neue Umweltministerin macht mit.

Weilerswist | Am heutigen Montag traten erneut Beschäftigte des dm-Verteilzentrums in Weilerswist in einen Warnstreik. Aufgerufen hat dazu die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Mit dem Arbeitskampf-Maßnahme will sie die Unterzeichnung des Tarifvertrags für den Einzelhandel erreichen.

DGBHaus_26032018

Weilerswist | Zum zweiten Mal nach Pfingsten wurden am Mittwoch die Beschäftigten des dm-Verteilzentrums in Weilerswist zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi fordert, dass die Drogeriekette die Tarifverträge für den Einzelhandel anerkennt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS