Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

amazon_20072016a

Warnstreiks bei Amazon und dm in NRW

Köln | Mitarbeiter des Onlineversandhändlers Amazon und der Drogeriemarktkette dm wurden von der Gewerkschaft Verdi aufgerufen, ihre Arbeit für den gestrigen und heutigen Tag niederzulegen.

Der Warnstreik betrifft die nordrhein-westfälischen Amazon-Standorte Rheinberg und Werne. Dortmund ist nicht betroffen. Da Amazon unabhängig von der Lieferadresse Pakete von verschiedenen Verteilzentren aus versendet, kann keine Auskunft darüber erteilt werden, ob und an welchen Lieferorten es zu Verzögerungen bei der Versandabwicklung kommt.

Ebenso am Warnstreik beteiligen sich die Mitarbeiter des dm-Verteilerzentrums in Weilerswist. Grund für die Warnstreiks ist, dass sich Amazon und dm verweigern, Tarifverträge des Einzelhandels zu unterzeichnen.

Silke Zimmer, Landesfachbereichsleiterin für den Handel in NRW, unterstützt den Warnstreik: „Die Beschäftigten in diesem Unternehmen leisten gute und harte Arbeit und erwarten, dass sie dafür endlich den notwendigen Respekt erhalten. [...] Solange ihnen dieser Respekt verweigert wird, werden wir in diesem Betrieben streiken.“

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

Düsseldorf | Deutschlands drittgrößter Flughafen Düsseldorf rechnet 2019 erstmals mit mehr als 25 Millionen Passagieren. "Wir rechnen mit mehr als 25 Millionen Passagieren, mehr als je zuvor", sagte der Flughafenchef Thomas Schnalke der "Rheinischen Post". Damit würde der Flughafen den Rückschritt von 2018 mehr als kompensieren, als die Zahl der Passagiere von 24,6 Millionen (2017) auf 24,3 Millionen gesunken war.

amazon_20072016a

Köln | Neue Runde im Arbeitskampf beim Online-Versandhändler Amazon: Die Beschäftigten im NRW-Auslieferungslager Rheinberg streiken am Montag und Dienstag dieser Woche. Aufgerufen dazu hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Schon vergangegen Woche wurde am Standort Werne gestreikt. Ziel ist eine Bezahlung nach den Tarifverträgern des Einzelhandels.

Rotterdam | Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt. "Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", heißt es in dem Brief, über den die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Man habe in den Niederlanden 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >