Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

postbank_23022105

Warnstreiks in Postbank Filialen geht weiter

Köln | Die Streiks bei der Postbank sollen auch heute fortgesetzt werden. Das teilt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) heute mit. Sie rief in NRW in elf Filialen im Köln-Bonner Raum zu Arbeitsniederlegungen auf. Betroffen sind die Niederlassungen Wipperfürth, Meckenheim, Bad Neuenahr Ahrweiler, Köln-Höhenberg, Köln-Rodenkirchen, Köln Neustadt Süd, Köln Kalk, Leverkusen-Opladen, Stolberg, Eschweiler und Hürth. Verdi gehe davon aus, dass die bestreikten Filialen arbeitskampfbedingt geschlossen bleiben.

Zudem habe die Gewerkschaft heute auch die internen Arbeitsbereiche an den Postbankstandorten Bonn und Köln mit mehreren Hundert Beschäftigten zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Die Tarifverhandlungen bei der Postbank waren am vergangenen Montag in Siegburg ergebnislos abgebrochen worden, sagt verdi. Das Angebot der Postbank, den tariflichen Kündigungsschutz nur bis 2019 zu vereinbaren, wurde von verdi als unzureichend zurück gewiesen. Auch auf die angebotene zweistufige Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent nach sieben Nullmonaten ließ sich die Gewerkschaft nicht ein.

Forderungen

Verdi fordere eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen. Die Gewerkschaft wolle außerdem über einen Zukunftstarifvertrag sprechen, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

Düsseldorf | Die schwarz-gelbe Landesregierung will den überwiegend defizitären Krankenhäusern in NRW bis 2021 rund eine Milliarde Euro zusätzlich zur Verfügung stellen. Im Gegenzug erhöht Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) mit einem externen Gutachten den Reformdruck auf die Träger.

geruest_09082016a

Düsseldorf | NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat die Eckpunkte für eine neue Landesbauordnung in NRW festgezurrt. Der interne Entwurf ihres Ministeriums sieht die Abschaffung der von der Vorgängerregierung eingeführten Rollstuhl-Quote bei Neubauten vor, berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe). Im Gegenzug sollen in NRW ab 2019 nur noch Mehrfamilien-Neubauten genehmigt werden, die den weniger strengen Vorgaben für "barrierefreies Wohnen" genügen.

FlughafenDU3_42011

Düsseldorf | Obwohl mit dem Aus von Air Berlin pro Monat viele hundert Flüge am Flughafen Düsseldorf wegfallen, ist die Nachfrage nach Start- und Landerechten dort so groß wie noch nie.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN