Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft NRW

postbank_23022105

Warnstreiks in Postbank Filialen geht weiter

Köln | Die Streiks bei der Postbank sollen auch heute fortgesetzt werden. Das teilt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) heute mit. Sie rief in NRW in elf Filialen im Köln-Bonner Raum zu Arbeitsniederlegungen auf. Betroffen sind die Niederlassungen Wipperfürth, Meckenheim, Bad Neuenahr Ahrweiler, Köln-Höhenberg, Köln-Rodenkirchen, Köln Neustadt Süd, Köln Kalk, Leverkusen-Opladen, Stolberg, Eschweiler und Hürth. Verdi gehe davon aus, dass die bestreikten Filialen arbeitskampfbedingt geschlossen bleiben.

Zudem habe die Gewerkschaft heute auch die internen Arbeitsbereiche an den Postbankstandorten Bonn und Köln mit mehreren Hundert Beschäftigten zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Die Tarifverhandlungen bei der Postbank waren am vergangenen Montag in Siegburg ergebnislos abgebrochen worden, sagt verdi. Das Angebot der Postbank, den tariflichen Kündigungsschutz nur bis 2019 zu vereinbaren, wurde von verdi als unzureichend zurück gewiesen. Auch auf die angebotene zweistufige Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent nach sieben Nullmonaten ließ sich die Gewerkschaft nicht ein.

Forderungen

Verdi fordere eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen. Die Gewerkschaft wolle außerdem über einen Zukunftstarifvertrag sprechen, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft NRW

NiehlerHafen_Container_16072018

Köln | In einer aktuellen Umfrage unter den Unternehmerinnen und Unternehmern in der Region Köln hat die hiesige Industrie- und Handelskammer IHK eine größer werdende Sorge über die derzeitige Schwäche der türkischen Lira festgestellt.

Köln | Die Baukonjunktur in Nordrhein-Westfalen ist zwar in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres nur langsam in Schwung gekommen. Bundesweit sieht es deutlich besser aus.

Rio de Janeiro | Der frisch gekürte Preisträger der Fields-Medaille für herausragende Entdeckungen in der Mathematik, Peter Scholze, kann mit kaum jemandem über seine Arbeit sprechen. Auf die Frage, ob es zehn, hundert oder tausend Mathematiker seien, die mit ihm auf Augenhöhe diskutieren könnten, antwortete Scholze der Wochenzeitung "Die Zeit": "Eher zehn." Peter Scholze ist beim Internationalen Mathematikerkongress in Rio de Janeiro ausgezeichnet worden und ist damit erst der zweite Deutsche, der mit der Fields-Medaille geehrt wird.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN