Symbolbild Polizei

Köln | Eine 56-jährige Frau ist heute Morgen am 14. Juni 2024 bei einem Unfall gegen 5.10 Uhr auf der Bundesautobahn A3 zwischen Solingen und Hilden kurz hinter der Tank- und Rastanlage Ohligser Heide verstorben. Die Frau stammte aus Leverkusen. Die Autobahn war bis gegen 10.10 Uhr gesperrt.

Die 56-Jährige war gegen 5.10 Uhr auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen unterwegs. Kurz hinter der Raststätte Ohligser Heide überholte sie mit ihrem Pkw ein anderes Fahrzeug auf dem linken Fahrstreifen. Dieser wechselte dafür auf den mittleren Fahrstreifen. Dann kollidierte der Pkw der Frau mit der Betonschrammwand, die die Fahrspuren trennt. Wie es dazu kam ist Teil der aktuellen Ermittlungen und ungeklärt, so die für den Bereich zuständige Polizei Düsseldorf.

Durch das Berühren der Betonschrammwand verlor die Frau die Kontrolle über ihren Pkw und wurde nach rechts gegen den Sattelzug eines 29-jährigen Fahrers geschleudert. Dadurch wurde der Pkw auf die linke Fahrspur zurückgeschleudert, wo er zum Stehen kam. Ein von hinten kommender SUV-Fahrer konnte seinen Wagen nicht mehr bremsen und fuhr in den auf der Fahrbahn stehenden Pkw.

Die ersten Polizisten vor Ort konnten die Frau schnell aus dem Autowrack befreien und begannen sofort mit Reanimationsmaßnahmen. Auch die eintreffenden Rettungskräfte und der Notarzt bemühten sich die Frau zu retten, was nicht gelang. Sie verstarb vor Ort an der Unfallstelle.

Die Autobahn wurde bis 10.10 Uhr gesperrt. Das Verkehrsunfallteam der Düsseldorfer Polizei unterstützte die Ermittlungen. Es kam zu langen Staus.