Eschborn | Der Ölpreis-Verfall beschert Firmen und Verbrauchern Milliarden-Ersparnisse. Deutschland kaufte von Januar bis März insgesamt 22,3 Millionen Tonnen Rohöl aus dem Ausland ein, berichtet die „Bild“ (Montagausgabe) unter Berufung auf vorläufige Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Das waren 0,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Ausgaben dafür lagen aber mit 5,1 Milliarden Euro um 37 Prozent niedriger. Im Gesamtjahr 2015 legte die eingekaufte Rohölmenge sogar um 2,1 Prozent zu, doch die Ausgaben lagen mit 32,5 Milliarden insgesamt 17,1 Milliarden Euro niedriger als 2014.

Werbung

Autor: dts

Werbung