Köln | In Corona-Zeiten hinterlässt Bananensprayer Thomas Baumgärtel Impfbananen. So auch im Kölner Impfzentrum und in weiteren 30 Städten in 70 Institutionen.

Mit seinem Streetart Projekt Impfbanane will der Kölner Künstler Thomas Baumgärtel ein großes und gesprühtes Dankeschön an all die verteilen, die sich in den vergangenen Monaten für das Impfen einsetzen. Mittlerweile ist die Impfbanane an 70 Institutionen in über 30 Städten verteilt und täglich meldeten sich mehr, die auch mit diesem Kunstwerk ausgezeichnet werden wollen, so der Künstler. Das Kölner Impfzentrum ist auch darunter und das hat nicht nur eine sondern gleich mehrere Impfbananen erhalten.

Werbung

Nicht ganz so glücklich ist Künstler Baumgärtel allerdings mit dem Umgang der Stadt und des Stadtrates mit den Orten für Kunst in der Stadt. Etwa dem Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, dass es nun nicht mehr gibt oder der Simultanhalle Köln. Er fragt: „Noch ein weiterer Kunstort in Köln, der dicht gemacht werden soll! Reicht es nicht langsam?“ Im Beisein von Lisa Oord und Kriz Olbricht vom Förderverein Simultanhalle Köln-Volkhoven e. V. traf er sich vor Ort um die schon im Jahr 1987 gesprühte Banane aufzufrischen. 1979 wurde die Halle als Testbau für das Museum Ludwig gebaut. Die Halle ist seit ein paar Jahren geschlossen und die Kunstinitiative und Baumgärtel befürchten, dass ihr der Abbruch drohe und damit ein weiterer Kunstort aus der Stadtkarte der selbsternannten Kunst- und Medienstadt Köln verschwindet.

Autor: red | Foto: Baumgärtel
Foto: Das Pressefoto zeigt eine Impfbanane gesprüht im Kölner Impfzentrum von Thomas Baumgärtel.

Werbung