Am kommenden Sonntag sind alle Kunstbegeisterten wieder zum Kölner Museumsfest eingeladen. Es findet am Internationalen Museumstag statt. Von 10 bis 20 Uhr gibt es in zahlreichen Kölner Museen ein abwechslungsreiches Programm mit Sonderausstellungen und Direktorenführungen. Daneben können die Besucher in Workshops selbst kreativ werden. Die meisten Programmpunkte und der Besuch der Ausstellungen sind kostenlos.

Geschichte live erleben
Wer sich für Archäologie interessiert und schon immer mal einen Blick auf eine Ausgrabung werfen wollte, ist in der Archäologischen Zone richtig. Außerdem kann man hier Neues zum jüdischen Köln erfahren und einen Blick auf das römische Köln werfen.

Werbung

Auch im Römisch-Germanischen Museum gewinnen die Besucher einen Einblick in die Vergangenheit der Stadt. Die zahlreichen Führungen erzählen zum Bespiel „Römische Küchengeschichten“ oder berichten über die „Frauen im römischen Köln“. Auch Schätze des Museums sowie Steinwerkzeuge aus der Steinzeit werden präsentiert.

Das Kölnische Stadtmuseum hat sich einiges für Kinder einfallen lassen. Im Workshop „Page, Knappe und Ritter“ bekommen Kinder ab sechs Jahren einen praktischen Einblick ins Mittelalter, indem sie eine Ritterrüstung anprobieren und sich ihren eigenen Ritterhelm basteln. Nicht ganz so weit in die Vergangenheit geht es bei der Führung „Kindheit vor 100 Jahren“.

Selbst künstlerisch aktiv werden
Im Museum Ludwig gibt es neben verschiedenen Führungen zu Pop Art oder Surrealismus den ganzen Tag einen Bücher- und Kalenderflohmarkt mit schönen alten Kunstkalendern und Kunstbüchern. Außerdem veranstaltet das Museum eine Museumsrallye, bei der es viele spannende Dinge zu entdecken und Preise zu gewinnen gibt.
Bei verschiedenen Workshops, wie dem Workshop „Tiere – geschnitzt und montiert“ sowie einer speziellen Kinderführung wird es auch den Kleineren nicht langweilig.
Im Café der Freunde auf der Dachterrasse des Museums können sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen eine kleine Pause gönnen.

Im Käthe Kollwitz-Museum gibt es den Workshop „Von der Linie bis zur Zeichnung“, bei dem Kinder und Erwachsene von 9 bis 99 Jahren willkommen sind und sich im experimentellen Zeichnen ausprobieren können. Ein weiteres Highlight ist eine Stummfilmvorführung mit musikalischer Untermalung. Gezeigt wird der Film „Ich möchte kein Mann sein“ von Ernst Lubitsch aus dem Jahr 1918.

Im Rautenstrauch-Joest-Museum können sich Kinder ab fünf Jahren darin versuchen, Bilder aus Sand zu malen. Außerdem gibt es eine Familienführung durch „Die spannendsten Beerdigungen dieser Welt“ sowie verschiedene Kinderführungen.

Kulinarische und künstlerische Zeitreisen unternehmen
Ein Highlight im Schokoladenmuseum ist die „Kulinarische Zeitreise“. Bei einer Verkostung werden Schokoladenrezepte aus über 500 Jahren vorgestellt und können natürlich auch probiert werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Kinder können sich bei einer speziellen Führung auf die „Suche nach der Ur-Schokolade“ begeben.

Einen Ausflug in die Stil- und Kulturgeschichte des frühen 19. Jahrhunderts können die Besucher des Museums für Angewandte Kunst bei der Führung „Einfach schön! Das Biedermeier“ unternehmen. Auch in Barock, Jugendstil und die Pop Ära kann man sich entführen lassen. Von 18 bis 20 Uhr findet die Abschlussfete „It´s dixietime“ mit fröhlichem Dixieland-Jazz der „Opladener Jazzcompany“ statt.

Im Geomuseum der Universität zu Köln sind alle Entdecker richtig. Hier kann man sich im Edelsteinschürfen und –schleifen sowie im Goldwaschen üben und selbst Fossilien unter dem Mikroskop entdecken.

Mit dem kostenlosen Bus-Shuttle von Regionalverkehr Köln (RVK) kommen die Besucher bequem von einem Museum zum anderen.
Die Broschüre zum Museumsfest liegt ab 11. Mai in allen beteiligten Museen und Instituten sowie bei KölnTourismus aus. Damit können sich die Besucher ihr individuelles Programm zusammenstellen.

Julia Grahn für report-k.de/Kölns Internetzeitung

Werbung