Berlin | In Berlin haben offenbar teilweise auch Minderjährige unberechtigterweise an den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus und zum Bundestag teilgenommen. Das berichten die „Welt“ und der „Tagesspiegel“. Demnach sollen Jugendliche und auch EU-Ausländer fälschlicherweise entsprechende Stimmzettel erhalten haben.

Dabei hätten diese nur an der Bezirksverordnetenversammlung teilnehmen dürfen. Um wie viele Fälle es sich konkret handelt, blieb zunächst unklar. Die Co-Vorsitzende der Berliner Grünen, Nina Stahr, forderte unterdessen, die Pannen bei der Wahl am 26. September restlos aufzuklären.

Werbung

Die Unstimmigkeiten seien „extrem ärgerlich“, sagte sie im RBB-Inforadio. Es gelte, das Vertrauen in die Demokratie wieder zu stärken. Deshalb müsse alles restlos aufgeklärt werden: „Wir haben da natürlich auch unsere Fragen – und hoffen, dass alles geklärt werden kann.“

Bei den Wahlen hatten Stimmzettel gefehlt oder waren vertauscht. Die Landeswahlleiterin hatte als Reaktion auf die Pannen ihren Rücktritt angekündigt.

Autor: dts

Werbung